Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Bürgerbrunch unterstützt Schulgarten
Mecklenburg Rostock Bürgerbrunch unterstützt Schulgarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 04.05.2016
Alexandra Suleimann (10) kümmert sich fleißig um die neuen Pflanzen im Schulgarten. Quelle: Linda Schneider

Zur Unterstützung ihres neuen Schulgartens hat die Rudolf-Tarnow-Grundschule in Lichtenhagen 1000 Euro aus dem Spendentopf des 4. Rostocker Bürgerbrunchs bekommen. Um sich nun anzuschauen, was aus dem Geld geworden ist, besuchte gestern bei bestem Wetter Juliane Bombeck als Vorstand der Hanseatischen Bürgerstiftung die Grundschule.

Gartengeräte, Schürzen, Bänke, Pflanzensamen und vieles mehr kaufte die Schule von dem Geld. Dies erleichtert die Arbeit der 80 Kinder der dritten und vierten Klassen, die mit viel Freude und Engagement am neu eingeführten Fach „Schulgarten“ teilnehmen. Alle gießen, graben und gucken fleißig im Schulgarten und lernen ganz nebenbei noch viel über Natur und Umwelt. „Der Schulgarten kann unsere Schüler in fast jedem Fach weiterbringen und fördert auch die sozialen Kompetenzen der Kinder“, sagt Schulleiterin Renate Lettrari-Burtzlaff. Sie ist froh über die finanzielle Unterstützung der Hanseatischen Bürgerstiftung.

Lettrari-Burtzlaff hofft auch beim nächsten Brunch zu den ausgewählten Grundschulen zu gehören, die einen Teil der Spendengelder der Brunchteilnehmer erhalten. „Die Sitzecke in unserer schuleigenen Bibliothek muss dringend erneuert werden“, sagt sie.

Juliane Bombeck ist sehr zufrieden mit der Verwendung der Gelder und hofft, dass sich auch für den 5. Rostocker Bürgerbrunch am 12. Juni auf dem Uniplatz viele Grundschulen zur Förderung schuleigener Projekte bewerben. „Bis jetzt sind schon 100 Tische reserviert. Wir hoffen, dass es, wie in den vergangenen vier Jahren, wieder eine gelungene Veranstaltung für alle Bürger und Bürgerinnen wird“, sagt Juliane Bombeck mit Vorfreude.

Von Linda Schneider

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt verteidigt den Anschlusszwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln Monopol und höheren Preis. Der sei mit Gas nicht vergleichbar, so die Stadtwerke.

07.03.2018
Anzeige