Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Bürgermeister unterstützt Tempo-30-Initiative

GÜSTROW Bürgermeister unterstützt Tempo-30-Initiative

Güstrows Bürgermeister Arne Schuldt (parteilos) macht die Bürger der Stadt auf die europäische Bürgerinitiative „30 km/h — macht die Straßen lebenswert“ aufmerksam.

Güstrow. Damit ist er in Europa der erste Bürgermeister, der seine Einwohner öffentlich zur Unterzeichnung aufruft. Der Vorschlag der Initiative: In Orten soll eine generelle Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 Kilometern pro Stunde gelten, Städte und Gemeinden können andere Begrenzungen festlegen, wenn sie zeigen, wie die Umwelt- und Sicherheitsbedürfnisse der am meisten gefährdeten Verkehrsteilnehmer erfüllt werden.

„Eine vorgeschriebene Richtgeschwindigkeit von 30 km/h in Städten kann zur Lösung vieler Probleme zwischen den Interessen der Fahrzeugführer und Bewohner beitragen. Deshalb habe ich meine Unterstützung bereits bekundet“, sagt Arne Schuldt.

Das Stadtoberhaupt ist in vielen Einwohnerversammlungen auf das Thema Geschwindigkeitsbegrenzung in der Stadt aufmerksam gemacht worden. Oft sei zu schnelles Fahren kritisiert worden. Auch die Beeinträchtigung durch Verkehrslärm werde durch die Bürger nicht mehr akzeptiert. Anwohner fordern Änderungen, um ihre Wohnbedingungen zu verbessern. Bei der Suche nach Lösungen wurde der Bürgermeister auf die europäische Bürgerinitiative aufmerksam.

Wenn bis zum 13. November eine Million Unterschriften aus mindestens sieben EU-Ländern zusammenkommen, muss die Europäische Kommission das Thema aufgreifen, eine Lösung vorschlagen und gegebenenfalls gesetzgeberisch tätig werden. Der Weg dorthin ist allerdings noch weit. Derzeit haben sich erst knapp 19 000 Menschen an dieser Aktion beteiligt.

Die Initiative dankte dem Bürgermeister für sein Engagement: „Wir freuen uns sehr über diese Unterstützung aus der 30 000-Einwohner- Stadt Güstrow. Neben der Bevölkerung werden sicherlich auch die Güstrower Gäste profitieren, wenn sie in Ruhe die Gedenkstätten für den bekannten Bildhauer Ernst Barlach, das Schloss oder die Sehenswürdigkeiten in der Altstadt genießen möchten“, heißt es auf ihrer Internetseite.

Die Unterstützung dieser europäischen Initiative ist schriftlich und im Internet möglich. Auf der Homepage der Barlachstadt (www.guestrow.de) ist eine Verlinkung zur Bürgerinitiative eingerichtet.

• Weitere Infos:

http://de.30kmh.eu

Mathias Otto

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Seawolves machen Aufstieg perfekt

Mit 94:87 haben die Rostocker Basketballer Iserlohn im entscheidenden Spiel um den Einzug in die zweite Liga geschlagen.