Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Bürokratie und hohe Baupreise fördern Wohnungsmangel
Mecklenburg Rostock Bürokratie und hohe Baupreise fördern Wohnungsmangel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:10 25.09.2018
Blick auf Wohnungen in der Greifswalder Hafenstraße. Quelle: Stefan Sauer
Rostock

Die sogenannte „Maaßen-Causa“ sorgt seit Tagen nicht nur in Berlin und München für Aufregung. Der Hickhack in der GroKo um die Entlassung oder Versetzung von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen wirkt bis nach Rostock-Warnemünde. Dort, in der Yachthafenresidenz Hohe Düne, treffen sich bis morgen etwa 850 Mitglieder des Verbandes norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW) sowie ihre Gäste zur Jahrestagung.

Norddeutsche Wohnungsunternehmer fordern mehr Hilfe von der Politik. Bis 2021 sollen in Norddeutschland rund 130 000 Wohnungen entstehen

mmmmmm

Der Verband vertritt in Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Hamburg insgesamt 341 Wohnungsgenossenschaften und -gesellschaften. In deren 732<TH>000 Wohnungen leben etwa 1,5 Millionen Menschen. 2017 haben die Unternehmen in den drei Bundesländern insgesamt knapp 1,7 Milliarden Euro in die Sanierung, die Modernisierung und den Neubau von Wohnungen investiert.

Wie sehr Berlin bis an die Ostseeküste wirkt, zeigt sich gleich zu Beginn der ersten Gesprächsrunde, Titel: „Wohnungswirtschaftliche Politik“. Moderatorin Juliane Hielscher stellt auf dem Podium fest: „Ein Stuhl bleibt leer.“ Es ist der von Gunter Adler (SPD), Staatssekretär im Bundesinnenministerium. Der „Wohnungswirtschaftsversteher“, so wird er auf der Tagung genannt, sollte seinen Stuhl im Innenministerium für Maaßen räumen und in den Ruhestand versetzt werden. Nach neuen Informationen soll Adler im Amt bleiben. Zum Glück, heißt es im Saal.

Zur wohnungswirtschaftlichen Politik waren die verantwortlichen Politiker aus den drei Nordländern gefragt: Christian Pegel (SPD), Infrastrukturminister von MV, Dorothee Stapelfeldt (SPD), Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen in Hamburg, sowie Kristina Herbst (CDU), Staatssekretärin im Ministerium für Inneres und ländliche Räume in Schleswig-Holstein. Und VNW-Direktor Andreas Breitner, der fordert: „Wir brauchen dringend mehr Bauland, den raschen Abbau von Bürokratie und spürbare Vorteile für jene Unternehmen, die bezahlbare Wohnungen bauen und anbieten.“

Die Runde diskutiert über eine bundesweit einheitliche Bauordnung<TH>– macht Sinn –, den Spagat zwischen bezahlbarem und energieeffizienten Bauen – der ist schwierig – sowie die ständig ansteigenden Baukosten. „Durch serielles Bauen können die Baukosten deutlich gesenkt werden“, erklärt Dorothee Stapelfeldt. In Schleswig-Holstein sollen die Unteren Bauaufsichtsbehörden besser ausgestattet werden, damit die Genehmigungsverfahren schneller werden, sagt Kristina Herbst. Christian Pegel sieht nur begrenzte Einflussmöglichkeiten: Viele Unternehmen in MV und Gesamtostdeutschland hätten in den Jahren nach dem großen Bauboom in den 1990-er Jahren viele Mitarbeiter entlassen müssen. „Da muss bei den Unternehmen erst einmal wieder viel Vertrauen geschaffen werden“, damit die ihre Kapazitäten erhöhen, sagt Pegel.

Steigende Baupreise und weitgehend ausgelastete Kapazitäten der Bauwirtschaft würden „massiv den Bau bezahlbarer Wohnungen“ behindern und das Ziel, „bis 2021 im Norden rund 130 000 Wohnungen zu bauen“, gefährden, erklärt Breitner. Im Rahmen der auf dem Wohngipfel vereinbarten Wohnraumoffensive der Bundesregierung sollen insgesamt rund 400 Millionen Euro für die soziale Wohnraumförderung in den Norden fließen. „Damit können rund 8000 Sozialwohnungen mit je rund 50 000 Euro gefördert werden“, sagt Breitner.

In MV fließen für 2018 Bundesmittel in Höhe von 30,63 Millionen Euro für die soziale Wohnraumförderung in den Landeshaushalt, heißt es aus dem Infrastrukturministerium in Schwerin. Gefordert würden unter anderem die Programme „Wohnungsbau Sozial“ und „Personenaufzüge und Lifte, barrierearmes Wohnen“. 2017 flossen 24,57 Millionen Euro. Das Land stelle in diesem Jahr dazu 5,5 Millionen Euro für zinsvergünstigte Darlehen für allgemeine Modernisierungs- und Instandsetzungsvorhaben bereit. In MV gibt es 10 709 Wohnungen mit Mietpreis- und Belegungsbindungen (Ende 2017).

Dabei dürfe der ländliche Raum nicht vergessen werden, fordert Breitner. „In Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein gibt es Regionen, in denen die Wohnung den Mieter sucht und die Leerstandsquote zweistellig ist“, sagt er. An manchen Orten sei es sinnvoll, anstelle nicht mehr nachgefragter Wohngebäude moderne Wohnungen zu errichten.

Schmidtbauer Bernhard

Das größte kommunale Krankenhaus des Landes steht vor dem größten Investitionsprogramm seiner Geschichte: Bis 2025 sollen an der Rostocker Südstadt-Klinik drei neue Bettenhäuser, eine neue Küche und eine moderne Notaufnahme entstehen.

25.09.2018

Das größte Investitions- programm seit dem Bau vor 53 Jahren: 80 Millionen Euro will das Klinikum Südstadt in neue Bettenhäuser, die Notaufnahme und die Küche investieren.

25.09.2018

Biomedizin entwickelt sich rasant – Ressourcen sollen in MV gebündelt werden

25.09.2018