Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
CDU will Denkmal zum 17. Juni am Werftdreieck

Kröpeliner-Tor-Vorstadt CDU will Denkmal zum 17. Juni am Werftdreieck

Eine grüne Fläche mit einem Denkmal — so könnte der Platz des 17. Juni künftig aussehen. Das zumindest findet die CDU-Fraktion und hat einen entsprechenden Antrag für die Neugestaltung gestellt.

Kröpeliner-Tor-Vorstadt. Eine grüne Fläche mit einem Denkmal — so könnte der Platz des 17. Juni künftig aussehen. Das zumindest findet die CDU-Fraktion und hat einen entsprechenden Antrag für die Neugestaltung gestellt. In diesem beauftragt sie Oberbürgermeister Roland Methling (UFR) im Zuge der Bauleitplanung auf dem Platz des 17. Juni eine Grünfläche mit einem Denkmal zur Erinnerung an den damaligen Volksaufstand im Jahre 1953 auszuweisen.

Bis vor Kurzem stand auf dem östlichen Teil des Werftdreieckes ein Haus, das früher als Eingangsgebäude zum Werftgelände und nach der Wende als Imbiss genutzt wurde. Anfang des Jahres wurde es abgerissen. „Im Gedenken an den Volksaufstand wurde dieses kleine Areal des Werftdreieckes zum ,Platz des 17. Juni‘ benannt. Dies ist kaum einem in Rostock geläufig“, sagt CDU- Fraktionsvorsitzender Frank Giesen. „Damit dieses historische Ereignis erkennbar näher ins Blickfeld rückt, schlagen wir eine Stätte des Gedenkens mit einer kleinen grünen Oase und einem Gedenkstein vor.“

 



OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
DSV-Handballer spielen in Berlin zu undiszipliniert

Ohne ihren Trainer Lars Rabenhorst verlieren die Doberaner zum Rückrunden-Auftakt in der Oberliga bei der SG OSF mit 23:29