Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneefall

Navigation:
Christiane Schmidt zeigt den Charakter der Tulpen

Warnemünde Christiane Schmidt zeigt den Charakter der Tulpen

Neue Ausstellung in der Galerie Anke Tölle / Künstlerin aus dem Rheinland hat lange als Buchgestalterin gearbeitet

Voriger Artikel
OZ-TV: So viel muss Rapper Marteria wegen Tierquälerei zahlen
Nächster Artikel
Rabatt in Rostock: Tipps, die sich für Sie lohnen

Christiane Schmidt präsentiert ab heute ihre Tulpenbilder in der Galerie Tölle am Georginenplatz.

Quelle: Foto: Michael Schissler

Warnemünde. „Les Têtes des Tulipes“ heißt die Ausstellung, die ab heute in der Galerie Anke Tölle zu sehen ist. Die Künstlerin Christiane Schmidt zeigt dort ihre Tulpenbilder. „Ich mag Tulpen gern“, sagt die Künstlerin, die sich vor neun Jahren in Warnemünde niedergelassen hat und nun mit dieser Ausstellung an die Öffentlichkeit tritt. „Tulpen sind besonders schöne Blumen, weil sie einen Charakter haben“, sagt Christiane Schmidt. Außerdem leben sie nach Ansicht der Malerin in der Vase weiter und verändern sich.

Christiane Schmidt hat auf ihren Bildern den Charakter der Tulpen herausgearbeitet. So heißt eines ihre Bilder „Die Lauscherin“, ein anderes trägt den Titel „Femme fatale“. Die Motive ihrer Tulpenbilder hat Christiane Schmidt in den Kleingärten der Anlage „Am Moor“ gesucht. „Ich habe die Blumen dort fotografiert, die Bilder am Computer mit einem neuen Hintergrund versehen und sie dann gemalt“, erläutert sie.

Die Künstlerin ist aus Düsseldorf im Rheinland nach Warnemünde gezogen und arbeitet bereits eine ganze Weile künstlerisch. „Ich habe Grafikdesign und visuelle Kunst studiert“, sagt sie. Darin hat sie auch ihr Diplom gemacht. Später schloss sich eine Tätigkeit bei verschiedenen Werbeagenturen in der Schweiz und im Rheinland an. „Bis mir diese Arbeit nicht mehr gefiel“, erzählt die Malerin. Sie gründete dann eine eigene Existenz und gestaltete Bücher.

Zusätzlich malte sie „als Auftragsmalerin“ Bilder für die Innenausstattung von Privathäusern und von Büros. „Für Innenausstattung habe ich immer noch eine Vorliebe“, sagt Christiane Schmidt, die mit Vorliebe kreativ arbeitet. Sie fotografiert viel, „und ich handwerke auch gern“, sagt sie. Zum Beispiel entwirft sie Lampen.Termin: bis 23. Februar, Mittwoch bis Sonnabend von 14 bis 17 Uhr geöffnet, Besichtigung nach Absprache unter ☎ 01 72 / 2312151 möglich

msc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gasthäuser und Apartments
Mauritius ist vor allem für seine Traumstrände bekannt.

Postkarten-Idylle - das muss eine Insel ja haben, deren Name die bekannteste Briefmarke der Welt ziert: Mauritius. Vielerorts hat dieser Anblick seinen Preis. Die Insel lässt sich aber auch günstig erleben - ein paar Ideen für Urlauber im Paradies.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
OZ-Forum zum Teepott: Verkauf des Grundstücks spaltet Warnemünder

Niemand im Teepott zweifelte an, dass Warnemündes wertvollstes Denkmal saniert und als Müther-Bau erhalten werden muss.