Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock DIESE WOCHE
Mecklenburg Rostock DIESE WOCHE
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 09.03.2013

Eine Trennung in Ost und West anhand von Seife und Kaffee. An Skurrilität ist das kaum zu überbieten. Undenkbar, dass ein Bayer Bier von der Nordsee als Westgetränk wahrnimmt, allenfalls zählt doch die Regionalität. Vielleicht ist es sogar ein gutes Zeichen für das deutsche Zusammenwachsen, dass ein Ost-Markt nicht mehr nötig ist. Darauf eine Rostocker Wurst.

Wieder Theater ums Volkstheater. Kaum noch zu beschreiben ist, was die Stadtpolitik in dieser Woche beschloss: die Absicht, irgendwann eine Absicht in eine Erklärung zur Zukunft des Hauses zu gießen.

Jeder darf sich seins hineinspekulieren. Meine Güte, wie viel Zeit muss noch vergehen, bis Rostock mit einer Stimme spricht? Leichtes Spiel für den Minister und die Konkurrenz in Schwerin, die sich zum Thema Fusion bestens postiert hat.

Hilfe, das Bundeskartellamt ist da. Die Stadtwerke zählen zu bundesweit sieben Anbietern, denen die Wächter wegen womöglich zu hoher Preise auf die Finger sehen. Den Verbrauchern soll es recht sein, auch wenn die Stadtwerke sich schulterzuckend selbst zu den günstigsten Anbietern im Osten zählen. Osten? Da war doch was. Wie hübsch etwas aussieht, hängt auch davon ab, in welchem Zusammenhang es verglichen wird. Der beste Oberbürgermeister Rostocks, wenn es ihn gäbe, dürfte etwa kaum Konkurrenz fürchten.

Impulse vom Wasser für die Hansestadt durften wir in dieser Woche beschreiben. So könnte es bald Shuttles über die Warnow zum touristisch aufgerüsteten Iga-Park geben. Der Hafenmeister hofft auf mehr Luxus-Yachten im Stadthafen. Träumen erlaubt. Dabei spielt sicher keine Rolle, ob die Millionäre ihre Liner aus dem Osten oder Westen zu uns steuern. Schönes Wochenende!

OZ