Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock DIESE WOCHE
Mecklenburg Rostock DIESE WOCHE
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 23.03.2013

So sehen Helden aus. Zeuge durften wir werden eines Aktes, der sich in kommenden Jahren so bald nicht wiederholen dürfte: Die Neptunwerft hat zeitgleich zehn Schiffe getauft, die Auftragsbücher sind voll, Jobs gesichert — eine gute Nachricht für Rostock.

Abteilung Attacke: Die Stadt lässt eine private Firma Studenten und Rentner losschicken, die Hundehalter aufspüren, deren Vierbeiner nicht in Steuerlisten auftauchen. Ist erlaubt, aber gut muss man das als Bürger ja nicht finden. Man stelle sich vor: Ein Übereifriger, nach Meldequote bezahlt, will beim Schielen an der Tür einen Hund gesehen haben. Prompt kommt Post vom Amt, obwohl vielleicht Besuch im Haus ist. So viel Staatsmacht macht nachdenklich.

Streit ums Theater: Kultusminister und Oberbürgermeister haben sich in dieser Woche wieder gegenseitig Schlagzeilen serviert. Rostock folgt der Einladung nach Schwerin zum Fusionsgipfel nicht; der Minister droht — Empörung überall. Wie da der Knoten zu durchschlagen sein sollte, bleibt dem Betrachter ein Rätsel.

Ein Konflikt bahnt sich wegen der ausgebremsten Sanierung der Mühlendammbrücke an. Bund und Stadt belauern sich, wer denn nun baut und zahlt. Interesse an der weiteren Verbindung von Ober- und Unterwarnow haben Kanuten, Angler, Bootsbesitzer. Irgendjemand wird nasse Füße bekommen.

Fast unbemerkt rutschte die Meldung durch, dass sich der Prozess geprellter Fonds-Anleger gegen die Volkssolidarität um weitere zwei Monate verzögert. Grund: Anwälte müssen plötzlich noch viel erwidern. Geld von 1600 Menschen ist in den VS-Fonds verbrannt. Jede weitere Verzögerung baut noch mehr Wut auf. Unnötig.

Schönes Wochenende!

OZ

Anzeige