Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Wer Radwege zuparkt, wird mit Foto im Internet veröffentlicht
Mecklenburg Rostock Wer Radwege zuparkt, wird mit Foto im Internet veröffentlicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 19.10.2018
Zugeparkte Radwege – das Problem kennen auch viele Radfahrer in Hannover. Quelle: Alexander Heinl/dpa
Rostock

Auch viele Verkehrsteilnehmer in Mecklenburg-Vorpommern kennen das Problem: Wenn Parkplätze knapp werden, weichen manche Autofahrer einfach auf die Radwege aus und zwingen Fahrradfahrer zu gefährlichen Zick-Zack-Kursen.

Mit einer ungewöhnlichen Aktion machen jetzt der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) und das Forum Verkehrssicherheit in Hamburg auf das Problem aufmerksam. Bei der Aktion #radwegparker werden Radfahrer aufgefordert „Denkzettel“ (die so ähnlich aussehen wie Strafzettel), an Autos zu verteilen, die auf Radfahrstreifen parken. (Hier kann man die Denkzettel runterladen).

„Internet-Pranger“ oder eine gute Idee?

Außerdem werden Radfahrer aufgefordert, von dem falsch geparkten Auto ein Foto zu machen – und das Bild ohne sichtbares Nummernschild und mit dem Hashtag #radwegparker in sozialen Netzwerken zu teilen. Zudem liefert der ADFC auf seiner Internetseite eine genaue Anleitung, wie Privatleute Radwegparker bei der Bußgeldstelle anzeigen können.

Nicht bei allen kommt diese Aktion gut an. Ein Sprecher des Allgemeinen Deutschen Automobil-Clubs vergleicht die Aktion mit einem „Internet-Pranger“. „Hamburg braucht keine Hilfspolizisten und Denunzianten“, zitiert ihn das Hamburger Abendblatt.

Mehr zum Thema Radwege:

Großdemonstration: „Radentscheid Rostock“ will sichere Radwege

Lange Straße in Rostock bleibt ohne Radweg

Usedom: Neuer Radweg für den Insel-Süden

Debatte in Greifswald: Straße oder eigener Weg; Wo sollen die Radler fahren?

Von ewo/RND