Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock „Die Fröhliche“: Orang-Utan-Baby erhielt Namen Niah
Mecklenburg Rostock „Die Fröhliche“: Orang-Utan-Baby erhielt Namen Niah
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 10.02.2018
Affen-Mutter Hsiao-Ning mit ihrer Tochter Niah. Quelle: Lara Lichtenthäler
Rostock

Der jüngste Nachwuchs im Rostocker Menschenaffenhaus Darwineum, ein knapp sieben Wochen altes Orang-Utan-Mädchen, hat am Freitag feierlich den Namen Niah erhalten. Der Name, der aus dem Indonesischen stammt und „Die Fröhliche“ bedeutet, war in einer Online-Abstimmung ausgewählt worden. Daran hatten sich nach Angaben des Zoos rund 7000 Zoofreunde beteiligt.

Die Taufzeremonie fiel allerdings nicht ganz planmäßig aus. Zwar näherte sich die Affenmutter mit ihrem Baby, angelockt durch süße Weintrauben, dem extra im Gehege platzierten Wasserbottich, gönnte dem Nachwuchs aber kein Bad. Wenig später ergriff Familienoberhaupt Sabas die Initiative und kippte das Gefäß um.

Niah war vier Wochen zu früh geboren worden. Wie Zookuratorin Antje Zimmermann berichtet, wiegt das Jungtier inzwischen aber etwa 1,8 Kilogramm und zeigt einen gesunden Hunger an der Brust ihrer Mutter Hsiao-Ning. Inzwischen nehme sie auch ihre Umwelt bewusster wahr. Auch in der Gruppe verlaufe alles sehr harmonisch. Schwester Dinda zeige großes Interesse für Niah. Sie sitze oft mit Hsiao-Ning und dem Baby zusammen.

>Mit Blick auf die rote Fellfärbung der Orang-Utans haben rothaarige Besucher am Freitag freien Eintritt. Zeitgleich mit der Taufe wurde auch das fünfjährige Bestehen des Darwineums gefeiert. Neben den sieben Gorillas und acht Orang-Utans leben dort rund 2000 andere Tiere. Das Darwineum beherberge heute mehr als 150 Arten und damit fast doppelt so viele wie im Startjahr 2012, sagte Zoodirektor Udo Nagel. Mehr als drei Millionen Besucher hätten seit der Eröffnung die Einrichtung besucht.

dpa/mv

Mehr zum Thema

Tierische Rückkehrer im Landkreis Rostock gesichtet.

08.03.2018

Eine richtige Partnerin hat der Tölpel Nigel nie gefunden. Lange Jahre lebte er allein auf einer Insel, seine einzigen Artgenossen und Artgenossinen waren aus Beton.

08.03.2018

Mit ihrem smaragdgrünen Gefieder wirken Keas wie normale Papageien. Doch der Eindruck täuscht: In ihrer Heimat Neuseeland sind die Vögel für Schabernack berüchtigt - bei Touris und auf Baustellen. Nun haben Naturschützer und Behörden ein kurioses Gegenmittel entworfen.

08.03.2018
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 25: Das Abendgymnasium - „Jeder hat eine zweite Chance verdient“

Auf dem zweiten Bildungsweg können Erwachsene am Abendgymnasium das Abitur oder einen Teil der Fachhochschulreife erwerben.

07.02.2018
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 24: Die Krusensternschule - 330 Schüler, 15 Länder und eine Schule

Die gebundene Ganztagsschule setzt auf vorbildliche Berufsorientierung und die Förderung von Schülern aus allen Nationen.

02.02.2018
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 22: Das Förderzentrum am Schwanenteich - Diese Schule ist eine Chance

Das Sonderpädagogische Förderzentrum setzt den Schwerpunkt auf das Lernen. Auch die berufliche Vorbereitung wird gefördert.

07.02.2018