Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Obduktion: Einbrecher in Windkraftanlage starb durch Strom
Mecklenburg Rostock Obduktion: Einbrecher in Windkraftanlage starb durch Strom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 29.10.2018
Symbolbild: Ein Mann starb beim Einbruch in eine Windkraftanlage in Dummerstorf bei Rostock durch einen Stromschlag. Quelle: Patrick Pleul/dpa
Dummerstorf/Rostock

Der bei einem Einbruch in eine Windkraftanlage in Dummerstorf bei Rostock ums Leben gekommene Mann ist an einem Stromschlag gestorben. Die Obduktion habe ergeben, dass der 23-Jährige einen sogenannten Stromtod durch Starkstrom gestorben sei, sagte eine Sprecherin der Rostocker Staatsanwaltschaft am Montag.

Der Tote aus dem Kreis Vorpommern-Greifswald war in der Nacht zum Donnerstag mit einem Komplizen in einen Container mit elektrischen Anlagen eingestiegen. Der Polizei zufolge waren er und ein zweiter Mann dabei gewesen, Metallteile in der Anlage abzubauen, als das Unglück geschah. Der mutmaßliche Komplize hatte die Rettungskräfte alarmiert, die jedoch nicht mehr helfen konnten.

Die Elektroanlage sei mit großen Warnzeichen gekennzeichnet.

Mehr lesen: Metalldieb kappt auf Baustelle falsche Leitung und stirbt

Hannes Stepputat