Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Diskutieren Sie mit der OZ über Rostocks Zukunft

Diskutieren Sie mit der OZ über Rostocks Zukunft

10 000 neue Häuser und Wohnungen müssen in den kommenden Jahren in der Hansestadt und in den Nachbargemeinden entstehen – weil Rostock wächst und gedeiht.

10 000 neue Häuser und Wohnungen müssen in den kommenden Jahren in der Hansestadt und in den Nachbargemeinden entstehen – weil Rostock wächst und gedeiht. Welche Chance dieser Boom bietet und welche Risiken, darüber wollen wir am kommenden Donnerstag (18. Mai) mit Ihnen, liebe Leser, diskutieren. Unter dem Motto „Rostock wächst – stößt die Stadt an ihre Grenzen?“ lädt die OZ zum Forum ein. 4 Fachleute – Ulrich

Söffker vom Bund für

Umwelt und Naturschutz,

Claus Ruhe Madsen (Präsident der Industrie- und Handelskammer), Christian Weiß (Geschäftsführer Rostock Business) und Oberbürgermeister Roland Methling – werden auf dem Podium über die Zukunft der Hansestadt diskutieren. Auch Ihre Meinung ist dabei gefragt.

Anmeldung: Da die Plätze begrenzt sind, bitten wir um Anmeldung unter

☎ 0381/365122.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Die Schauspielerin Jytte-Merle Böhrnsen (33) ist beim Festival im Stadthafen (FiSH) Rostock mit dabei, das heute startet

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
OZ-Forum zum Teepott: Verkauf des Grundstücks spaltet Warnemünder

Niemand im Teepott zweifelte an, dass Warnemündes wertvollstes Denkmal saniert und als Müther-Bau erhalten werden muss.