Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Drei Inszenierungen bei Sommerprogramm des Volkstheaters

Rostock Drei Inszenierungen bei Sommerprogramm des Volkstheaters

Sommertheater in Rostock: Das Volkstheater hofft auf viele Tausend Besucher. Dazu ziehen die Schauspieler, Sänger und Tänzer in die Halle 207 direkt an der Warnow.

Voriger Artikel
Susi Koch beschreibt Heimat mit entspannter Popmusik
Nächster Artikel
Filous lassen die Musik sprechen

Das Volkstheater in Rostock.

Quelle: Bernd Wüstneck/archiv

Rostock. Mit drei neuen Inszenierungen, dazu das 10. Philharmonische Konzert sowie ein Abend mit den Highlights aus der Welt der Oper, wartet das Volkstheater Rostock vom 10. Juni an in seinem Sommerprogramm auf. Gespielt wird erstmals wieder nach mehreren Jahren Pause in der Halle 207 direkt am Ufer der Warnow. Sie biete Platz für bis zu 750 Zuschauer, teilte das Theater am Dienstag mit. Insgesamt seien mehr als 40 Vorstellungen geplant.

Die Arbeiten in der Halle 207 laufen gut vier Wochen vor der Premiere auf Hochtouren, wie Schauspieldirektor des Volkstheaters, Ralph Reichel, sagte: „Die ersten Teile der Bühne stehen und die Scheinwerfer sind installiert.“ An allen drei Produktionen werde geprobt. Die Hälfte des Daches sei schon abgedeckt. „Wir sind auf einem total guten Weg, um rechtzeitig fertig zu werden.“

Bei der ersten Inszenierung handele es sich um die Uraufführung der Kriminaloper „La Signora Doria“ mit Musik von Giacomo Puccini und Giuseppe Verdi. Es spiele das Opernensemble des Theaters zusammen mit der Norddeutschen Philharmonie Rostock.

Am 17. Juni feiert dann „Rock'n'Rostock“ Premiere. Die Tanzcompagnie mache sich darin auf, ein Stück über große Sehnsucht, Verführung, Rausch und tiefen Fall kraftvoll zu inszenieren, hieß es. Das Drama „Moby Dick“ um Kapitän Ahab, der auf der Jagd nach dem weißen Pottwal ist, runde das Sommertheater ab. Das „Familienstück“ ist für Kinder ab zehn Jahren, dazu werde die Kapazität der Halle auf knapp 300 Plätze verringert.

dpa/mv

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wagner-Leidenschaft
Der lettische Regisseur Alvis Hermanis zeigt in „Insgeheim Lohengrin“ fünf Menschen in ihrer Verletzlichkeit und ihrer komischen Schrulligkeit, ohne sich lustig zu machen.

„Insgeheim Lohengrin“ zeigt fünf Menschen, die glühende Verehrer des Komponisten Richard Wagner sind. Sie wiegen sich zur Musik, mit geschlossenen Augen und spielen die Rollen nach. Doch wo kann man diese Leidenschaft ausleben, ohne sich lächerlich zu machen?

mehr
Mehr aus Kultur

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Jugendwehren freuen sich über mehr Mitglieder

Im Landkreis Rostock ist im vergangenen Jahr sogar eine neue Wehr gegründet worden. Auf ihrer Hauptversammlung am Sonnabend haben die Delegierten des Kreisjugendverbandes nun einen neuen Jugendsprecher gewählt.