Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Rostock und Schwerin planen Einsatz von Elektrobussen
Mecklenburg Rostock Rostock und Schwerin planen Einsatz von Elektrobussen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 26.04.2018
Ein Gelenkbus auf dem Betriebshof der Rostocker Straßenbahn AG (RSAG). Quelle: Bernd Wüstneck/archiv
Anzeige
Rostock

Im Öffentlichen Nahverkehr Mecklenburg-Vorpommerns sollen künftig Elektrobusse eingesetzt werden. Eine entsprechende Vereinbarung unterschrieben am Donnerstag die drei landesweit größten Verkehrsunternehmen, die Rostocker Straßenbahn AG (RSAG), die rebus Regionalbus Rostock GmbH (rebus) und die Nahverkehr Schwerin GmbH (NVS). Geplant ist den Angaben zufolge zunächst die Anschaffung von sieben Bussen. Dabei wollen die NVS drei, rebus und die RSAG jeweils zwei Elektrobusse erwerben. Bei positivem Verlauf des Antragsverfahrens und der Ausschreibung würden Ende 2019/Anfang 2020 die ersten Elektrobusse durch Mecklenburg-Vorpommern rollen, hieß es.

Allerdings sei die Elektrifizierung der Busse im städtischen und ländlichen Raum wegen der bis zu doppelt so hohen Anschaffungskosten ohne staatliche Förderung nicht möglich. Ziel der Kooperation sei es, die vom Bundesumweltministerium in Aussicht gestellten Fördermittel in Anspruch nehmen zu können.

dpa/mv

Mehr zum Thema

Im Sommer starten wieder viele Oldtimer-Rallyes. Einsteiger sollten ein paar Dinge beachten, bevor sie mit ihrem historischen Fahrzeug auf Zeitenjagd gehen.

28.04.2018

Autofahrer, Lieferanten, Fußgänger, Baustellen - die Hindernisse auf dem Weg eines Radfahrers sind vielseitig. Dabei machen die Artgenossen mindestens genauso viele Probleme.

28.04.2018

Probefahren im Elektroauto, eine Schiffstour zum Meereswindpark Baltic II, per Kran in 70 Metern Höhe zwischen Windrädern schweben: Zum Tag der erneuerbaren Energien ...

28.04.2018

Die Schauspielhäuser wollen Geschichten von Menschen aus der Landeshaupt- und der Hansestadt umsetzen.

01.05.2018

In einem neuen Buch erinnern sich Mitarbeiter an die bewegte Geschichte des Rostocker Seehafens. Auf 224 Seiten bieten sie Spannendes, Kurioses und Bewegendes aus der Geschichte des größten deutschen Ostseehafens zu DDR-Zeiten.

29.04.2018

Wenn keine ausreichende Vorsorgevollmacht in der Familie vorliegt, dann wird vom Amtsgericht ein Betreuer berufen und eingesetzt. Experten raten deshalb, sich schon rechtzeitig um seine Zukunft zu kümmern.

28.04.2018
Anzeige