Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° Schneefall

Navigation:
ESCO opfern die Nächte für ihre Beats

„Sing Deinen Song für Rostock“ ESCO opfern die Nächte für ihre Beats

Ein bisschen Kraftklub, ein bisschen Clueso: Die Rostocker Band ESCO spielt am Freitag im Zwischenbau ihr Lied „Mehr als nur gewöhnlich“ bei dem Finale für den Wettbewerb „Sing Deinen Song für Rostock“.

Voriger Artikel
Nach Erfolg in Russland: SOAB will auf die IGA-Bühne
Nächster Artikel
Ziehen die Schätze des Landes an den Stadthafen?

Die Rostocker Band ESCO (v.l.): Rigo Fuchs, Eric Winter und Thomas Nabrich

Quelle: Antje Benda

Rostock. Treffpunkt „Rock‘n‘Roll Mäuse“ in Toitenwinkel. Kindertagesstätte des Erziehers Rigo Fuchs und einer von zwei Proberäumen der Band ESCO. Zusammen mit Thomas Nabrich (Gitarre) und Eric Winter (Rap/Gesang) steht Rigo Fuchs (Bass) am 12. Mai im Zwischenbau bei dem Wettbewerb „Sing deinen Song für Rostock“ im Finale.

 

Ihr Lied „Mehr als nur gewöhnlich“ ist musikalisch beheimatet in den Tiefen von Rock und Rap und verbreitet hanseatische Sympathie. Zusammengefunden hat sich die Band 2014 aus anderen Musikprojekten. Es folgten ein Contest bei Antenne MV und erste wichtige Kontakte in der Musikszene. Damals waren sie noch zu zweit. Rigo Fuchs, der unter anderem bei der Foolproof Band in die Saiten greift, produzierte für ESCO das Video „Glaubst du dran“ und kam so dazu.

Maritimes Feeling rüberbringen

Gemeinsam mit drei weiteren Gruppen schaffte es die Band ins Finale von „Dein Song für Rostock“, der anlässlich des 800. Geburtstages der Hansestadt gekürt werden soll. Thema: die Liebe zu Rostock. Der Song wurde explizit für den von der Hansestadt, den Stadtwerken und der OSTSEE-ZEITUNG inszenierten Wettbewerb geschrieben. Der Text kommt von Eric Winter: „Wir haben versucht, das maritime Feeling rüberzubringen. Da gab es wenig Probleme. Schwieriger war es, die passenden Beats zu finden. Man wollte in eine bestimmte Richtung und dies hat uns dann ein paar Nächte gekostet.“

Eric erzählt mit seinen Lyrics von der Ungewöhnlichkeit und Schönheit der Stadt und seines Umlandes. Seine Stimmfarbe erinnert stark an eine Mischung aus Felix Brummer (Kraftklub) und dem jungen Clueso. Gemeinsam schaffen es ESCO, Rostock noch ein bisschen mehr zu mögen. Dabei braucht die Band kein Schlagzeug. Die treibenden Drums kommen aus dem i-Pad.

ESCO haben den Song „Mehr als nur gewöhnlich“ für ihre Heimat geschrieben und legen ihr Herz in die Hände der Voter. Bis zum 12. Mai kann man über den Song, der unsere Stadt präsentieren soll, noch abstimmen, bevor am selben Abend im Zwischenbau der Sieger live gekürt wird.

Hymne für die Hansestadt gesucht

Die Hansestadt Rostock sucht zusammen mit den Stadtwerken und der OSTSEE-ZEITUNG eine Hymne für das 800-jährige Stadtjubiläum. Eine Fachjury hat aus allen Einsendungen vier Bands ausgewählt, die am 12. Mai im Rostocker Club Zwischenbau (20 Uhr, Eintritt frei) ihren Hit für die Hansestadt zusammen mit anderen Songs live präsentieren werden. OZ-Leser können die Songs anhören und ihren Favoriten küren – für den Gewinner dieses Online-Votings wird die OZ ihre Jurystimme abgeben.

 Antje Benda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Abschied
Daliah Lavi ist tot.

Mit melancholischen Songs wie „Oh, wann kommst du“ eroberte Daliah Lavi in den 70er und 80 Jahren die Herzen ihrer Fans. Zuvor war sie als Schauspielerin erfolgreich gewesen, unter anderem in „Old Shatterhand“. Nun ist die Künstlerin gestorben.

mehr

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
DSV-Handballer spielen in Berlin zu undiszipliniert

Ohne ihren Trainer Lars Rabenhorst verlieren die Doberaner zum Rückrunden-Auftakt in der Oberliga bei der SG OSF mit 23:29