Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Ehrenamt: Helfen, wo es gebraucht wird
Mecklenburg Rostock Ehrenamt: Helfen, wo es gebraucht wird
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:10 05.12.2017
Der Diedrichshäger Friedrich Heilmann spielt gern Gitarre – auch in der Kirchengemeinde Lichtenhagen-Dorf. Dort übernahm er einige Ehrenämter. Quelle: Foto: Sabine Hügelland
Diedrichshagen-Elmenhorst

Über die Bezeichnung Ehrenamt denkt Friedrich Heilmann nicht nach, er packt einfach mit an. Als er vor drei Jahren aus dem brandenburgischen Erkner nach Diedrichshagen bei Rostock zog, blieb es nicht lange bei dem Vorsatz: „Endlich ausatmen.“ Der 64-Jährige erzählt, dass er und seine Frau nur wenige Monate nach ihrem Umzug im Gospelchor mitsangen. „Die Kirche, die Pastorin, die Herzlichkeit der Gemeindemitglieder, wie die Lieder gespielt werden – all das passte gleich gut zu uns.“ Dann wurde er Mitglied im Kirchengemeinderat – und ein fester Bestandteil der 900-Christen-Gemeinde.

Als Heilmann sah, dass es dem kirchgemeindlichen Internet-Auftritt an Aktualität fehlte, bot er seine Hilfe an. „Ich war in Erkner 15 Jahre Webmaster im Pfarramt“, erklärte er. Der Dame, die das zuvor machte, fehlte die Zeit dafür und schon war Friedrich Heilmann im ersten Ehrenamt zuständig für die Internetseite und später für die ganze Öffentlichkeitsarbeit.

Die Verbundenheit zu Diedrichshagen ist über mehrere Jahre gewachsen: Das Ehepaar besitzt hier bereits seit 1999 ein Haus. Jedes Jahr verbrachten sie ihren Urlaub seitdem an der Küste: „Wir besuchten die Gottesdienste in der Umgebung. In der Kirchgemeinde Lichtenhagen-Dorf fühlten wir uns gleich wohl“, sagt der Diplom-Physiker. Die beiden haben drei Kinder, vier Enkel und auch seine Frau bekleidet Ehrenämter.

Nun bahnt sich ein großes Projekt an, von dem später auch die Kommune und Vereine profitieren: „Die Lichtenhäger Pfarrscheune von 1895 mit 800 Quadratmetern auf zwei Ebenen, wird zu einem Kommunikations- und Begegnungszentrum ausgebaut“, sagt Heilmann. Die Idee gibt es seit 2011, doch es fehlte bisher an jemanden, bei dem die Fäden zusammenlaufen. „Es gibt schon lange einen Scheunenausschuss, den jedoch nie jemand leitete.“ Diese Aufgabe übernahm Heilmann, der Erfahrung im Bereich Bauprojekte und Energieberatung besitzt: „Ich bündle nun die Interessen und mache die notwendigen Arbeiten.“

1,6 Millionen Euro kostet der Umbau, „der ein Klima-Vorzeige-Projekt und barrierefrei werden soll.“ Die Nordkirche plant in ihren Gebäuden bis 2050 CO2-neutral zu sein. „Am 3. April 2018 ist Baustart. Bis zum Herbst soll die Hülle und ein Teil ausgebaut sein.“

Wenn Friedrich Heilmann davon berichtet ist seine Leidenschaft für das Projekt spürbar. „Allerdings benötigen wir dafür dringend noch Spendengelder“, bittet Heilmann.

Tag des Ehrenamtes

Der 5. Dezember ist der Internationale Tag des Ehrenamtes. Das Ziel des Gedenk- und Aktionstages ist die Anerkennung und Förderung ehrenamtlichen Engagements. Der Tag wurde 1985 von den Vereinten Nationen beschlossen und fand 1986 erstmals weltweit statt. Er ersetzte damit den zuvor in Deutschland am 2. Dezember begangenen Tag des Ehrenamts.

In Deutschland wird an diesem Tag der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland an besonders engagierte Personen vergeben. Generell ist das Ehrenamt von großer Bedeutung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und für das Funktionieren des Gemeinwesens.

Sabine Hügelland

Mehr zum Thema

Linken-Chefin Wenke Brüdgam aus Tribsees will ihre Partei in eine Regierung führen – aber nicht um jeden Preis

30.11.2017

Linken-Chefin Wenke Brüdgam aus Tribsees will ihre Partei in eine Regierung führen – aber nicht um jeden Preis

30.11.2017

Linken-Chefin Wenke Brüdgam aus Tribsees will ihre Partei in eine Regierung führen – aber nicht um jeden Preis

30.11.2017

Zwei Jugendgruppen haben sich in Rostock kurz nach der Schließung des Weihnachtsmarktes am Freitagabend attackiert. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

10.02.2018

Drei mutmaßliche Betreiber der Internetplattform Thiazi-Forum müssen sich vor dem Landgericht Rostock verantworten.

12.04.2018

In der dritten Folge von „Zu Besuch“ zeigen wir Euch, was eine Familie in der Kröpeliner-Tor-Vorstadt aus einer ehemaligen Polsterei gemacht hat.

09.02.2018
Anzeige