Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Ehrenamtler erhalten Anerkennung von der Stadt
Mecklenburg Rostock Ehrenamtler erhalten Anerkennung von der Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 10.05.2016

Zweimal im Jahr gibt die Hansestadt Rostock sogenannte Ehrenamts-Cards aus. So wurden auch gestern 37 Menschen ausgezeichnet, die sich ehrenamtlich in 21 Vereinen und weiteren Organisationen der Stadt engagieren. „Sie machen die Hansestadt Rostock schöner und wärmer. Das kann mit Geld nicht gekauft oder bezahlt werden“, sagte Finanzsenator Chris Müller in seinem Grußwort in der Societät Maritim. Ehrenamt sei das Salz in der Suppe der Stadt. Die Karte ist eine Würdigung der freiwilligen Arbeit.

„Keine Schuld ist dringender als die, danke zu sagen“, zitierte Bürgerschaftspräsident Wolfgang Nitzsche den römischen Philosophen Cicero. Und mit der Vergabe dieser Karten wolle die Stadt den Menschen danke sagen, die mit ihrem Engagement einen wichtigen Beitrag zur aktiven Bürgergesellschaft leisten, und so ihre Verdienste öffentlich würdigen. „Wir brauchen neben der Leistungselite auch eine Verantwortungselite“, sagte Nitzsche weiter.

Insgesamt hat die Hansestadt seit 2011 mehr als 1000 Ehrenamtskarten ausgegeben. Damit erhalten die Inhaber bei Partnern des Projekts aus Sport, Kultur und Freizeit Vergünstigungen oder Gratisleistungen. Auch den Nahverkehr können sie ermäßigt nutzen. „Ich freue mich besonders auf den Iga-Park und kulturelle Angebote der Karte“, sagte Gerardo Hernandez Manzano vom Förderverein des Migrantenrats der Hansestadt Rostock Fabro. Er gehörte gestern zu den Ausgezeichneten. Ebenso Michael Rönnfeldt, Jugendwart der Rostocker Inline-Hockey-Spieler „Nasenbären“. „Die Karte ist ein symbolisches Dankeschön von der Stadt. Ich werde besonders auf die Möglichkeit, die Schwimmhallen vergünstigt zu nutzen, zurückgreifen“, sagt er. Foto: Ove Arscholl

OZ

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt verteidigt den Anschlusszwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln Monopol und höheren Preis. Der sei mit Gas nicht vergleichbar, so die Stadtwerke.

07.03.2018
Anzeige