Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Ehrendoktor für Snowden: Gericht verhandelt im Sommer
Mecklenburg Rostock Ehrendoktor für Snowden: Gericht verhandelt im Sommer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:50 27.04.2016
Der früheren CIA-Mitarbeiter Edward Snowden soll Ehrendoktor werden. Quelle: dpa
Anzeige
Rostock

Im Prozess um die Verleihung der Ehrendoktorwürde an Ex-Geheimdienstler Edward Snowden hat das zuständige Verwaltungsgericht Schwerin inzwischen einen Termin angesetzt. Die Hauptverhandlung wird am 15. Juni um 10 Uhr in der Landeshauptstadt beginnen, teilt ein Gerichtssprecher auf OZ-Nachfrage mit. Weitere Termine seien bisher nicht vorgesehen.

Die Philosophische Fakultät der Uni Rostock hat Klage dagegen erhoben, dass Unirektor Wolfgang Schareck und Kultusminister Mathias Brodkorb (SPD) die Ernennung Snowdens zum Ehrendoktor ablehnten. Brodkorb würdigte zwar das „hohe Maß an Courage“ Snowdens, sah aber keine besondere wissenschaftliche Leistung in seinem Handeln, wie es das Landeshochschulgesetz Mecklenburg- Vorpommerns verlange. Ähnlich ist die Auffassung von Unirektor Schareck.

Die Fakultät sieht das jedoch anders. Im April 2014 beschloss sie, dem als „Whistleblower“ bekanntgewordenen Snowden die Ehrendoktorwürde zu verleihen. Er habe mit der Bekanntgabe der Praktiken des US-Geheimdienstes NSA die Funktion eines klassischen Aufklärers erfüllt. Snowden sei es zu verdanken, dass die Rechte der Bürger in einer vernetzten digitalen Welt neu bewertet werden, so die Argumentation.

Von Wornowski, André

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt verteidigt den Anschlusszwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln Monopol und höheren Preis. Der sei mit Gas nicht vergleichbar, so die Stadtwerke.

07.03.2018
Anzeige