Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Eine Million Besucher - aber: Hanse Sail auf dem Prüfstand
Mecklenburg Rostock Eine Million Besucher - aber: Hanse Sail auf dem Prüfstand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 13.08.2018
Krönender Abschluss von vier Tagen Segel- und Partyspaß: Zehntausende verfolgten am Sonnabend das Abschlussfeuerwerk der Hanse Sail im Rostocker Stadthafen. Quelle: Ove Arscholl
Rostock

Hitze am Donnerstag, Sturm und Unterbrechung am Freitag, Regen am Sonnabend – und dennoch: Die Hanse Sail hat auch in diesem Jahr wieder rund eine Million Besucher nach Rostock gelockt. Die Veranstalter zogen gestern ein durchweg zufriedenes Fazit für das größte Volksfest in MV: „Auch wenn die Wetterkapriolen uns allen das Leben erschwert haben“, so der Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos). Rund 30.000 Gäste starteten zu Törns mit den mehr als 170 Traditionsschiffen. Trotz des Erfolges stellt Rostock die Hanse Sail auf den Prüfstand: Sail-Chef Holger Bellgardt will das größte Volks- und Segelfest des Landes fit für die Zukunft machen: „Wir stellen alle Gewohnheiten infrage und haben Lust auf Neues.“

Rund eine Millionen Besucher werden zur Hanse Sail 2018 im Stadthafen und in Warnemünde erwartet. Wir haben in einer Galerie die schönsten Impressionen vom Fest eingefangen.

Viele kleine Festmeilen am Stadthafen?

Dass sich die Sail verändern muss – spätestens 2025 wird daran kein Weg vorbeiführen: Rostock hat sich um die Bundesgartenschau beworben, will für mehr als 100 Millionen Euro den gesamten Stadthafen umgestalten. Am Christinenhafen, dem Zentrum der Festmeile, soll eine Brücke über die Warnow entstehen, eine Markthalle und das Archäologische Landesmuseum. „Rostock entwickelt sich – also muss sich auch die Sail weiterentwickeln. Wir müssen völlig neu denken“, sagt Bellgardt. Er begrüßt die Umgestaltung des Stadthafens ausdrücklich: „Ja, vermutlich wird mancher Bierwagen, manche Achterbahn oder auch das Riesenrad nicht mehr dort stehen können, wo sie bisher standen. Aber das muss nicht schlecht sein.“ Eine Idee aus dem Hanse-Sail-Büro: Statt einer einzigen großen Festmeile könnte es in Zukunft viele kleinere entlang der Warnow geben, gegliedert in Themenbereiche – zum Beispiel eine Sail für Familien, eine mit dem Schwerpunkt „Hansezeit“ oder auch eine kulinarische. „Im kommenden Jahr wollen wir bereits den Markt auf der Haedgehalbinsel überdenken.“

Kreuzfahrt-Boom gefährdet Sail

Ein weiteres Thema: Der Kreuzfahrt-Boom in Warnemünde wird zunehmend zum Problem für das Segelfest. Schon jetzt müssen Großsegler an Anleger der MV-Werften ausweichen. „Das ist aber nicht die Ideallösung. Wir haben dort keine Wasser-Anschlüsse“, sagt Bellgardt. Die Kreuzfahrt-Schiffe seien wichtig für Rostock, aber: „Sie verdrängen die Windjammer von den besten Liegeplätzen.“ Der Sail-Chef hofft, dass schnell der neue Kreuzfahrt-Hafen im Werftbecken gebaut wird. Zur 30. Hanse Sail im Jahr 2020 plant Bellgardt übrigens eine Sternfahrt nach Rostock: „Die schönsten Schiffe sollen gemeinsam auf Tour durch die Ostsee gehen – mit Ziel Hanse Sail.“

Zwei Unfälle, wenig Einsätze für die Polizei

Auf Aufregung sorgten indes zwei Unglücke während der Sail: Ein Motorboot rammte das russische Segelschulschiff „Mir“. Der Dreimaster durfte nicht mehr auslaufen, muss in die Werft nach St. Petersburg. Im Seehafen kenterte am Sonnabend ein Segelboot. Eine Böe hatte das Schiff umgeworfen. An Land war die Sail nach Polizei-Angabe so friedlich wie seit Jahren nicht mehr.

Mehr zu

Andreas Meyer