Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Einheit Tessin scheidet aus, PSV Rostock zieht ins Finale ein
Mecklenburg Rostock Einheit Tessin scheidet aus, PSV Rostock zieht ins Finale ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 02.05.2017
Faire Geste vom Wismarer Torhüter Marcel Lewerenz (l.), der Tessins Toni Meier nach dem Abpfiff tröstet. Quelle: Foto: Johannes Weber
Lambrechtshagen/Tessin

Während die Fußballer des TSV Einheit Tessin das Finale im Landesklassenpokal West verpasst haben, steht der PSV Rostock im Endspiel. Dort trifft die Elf von Trainer Mark Bresemann am Wochenende 27./28. Mai auf dem eigenen Sportplatz am Damerower Weg auf den PSV Wismar.

TSV Einheit TessinPSV Wismar 0:1 (0:0) nach Verlängerung. Nach einem Eckstoß war der aufgerückte PSV-Verteidiger Marco Rohloff einen Schritt eher am Ball als Tessins Torhüter Sebastian Rupp und spitzelte das Spielgerät über die Linie. Eine Antwort auf den Gegentreffer fand die Elf von TSV- Trainer Christian Thoms nicht mehr. „Hinten heraus war klar, wer das erste Tor schießt, gewinnt die Partie“, meinte der 38-Jährige.

Die verletzungsbedingte Auswechslung von Hendrik Sievert hinterließ Spuren im Offensivspiel der Tessiner. Ohne den Torjäger strahlten die Recknitzstädter kaum Gefahr aus. „Die meisten der wenigen Aktionen, die wir vorne hatten, haben wir nicht sauber genug ausgespielt“, ärgerte sich Thoms. Mit Blick auf die anstehenden Spiele in der Landesklasse IV meinte der Coach des Tabellenzweiten:

„Diese Niederlage wird uns nicht umwerfen.“

TSV Einheit Tessin: RuppM. Uhl, Schmidt (92. Witt), Zapel, Töllner – Meier, Range – Frank, Lück (74. Behr), A. Kühl – Sievert (25. Lehmann).

Tor: 0:1 Rohloff (96.). Schiedsrichter: Ulf Kröger (Greifswald). Zusch.: 230.

Sievershäger SVPSV Rostock 5:7 (3:3, 2:2) nach Elfmeterschießen. Der PSV tat sich in dem Pokal-Krimi als höherklassiges Team gegen den Kreisoberliga-Spitzenreiter schwer. Dennoch hatten die Rostocker im Elfmeterschießen das bessere Ende für sich. Torhüter Philipp Enseleit avancierte mit zwei parierten Strafstößen zum Helden. „Wir haben uns besonders in der ersten Hälfte der regulären Spielzeit schwer getan. Danach sind wir zweimal richtig gut zurückgekommen“, sagte Enseleit (28).

Der Knackpunkt der Partie war die Gelb-Rote Karte für SSV-Verteidiger Paul Kuchel zu Beginn des zweiten Durchgangs. „Das kam uns entgegen“, kommentierte Enseleit. Mit einem Mann mehr kamen die Gäste zum Ausgleich. Auch in der Verlängerung zeigte der PSV seine Comeback-Qualität, traf in der letzten Minute zum 3:3. Rostocks Trainer Bresemann zeigte sich nach der packenden Partie erleichtert: „Wir haben gegen eine Spitzentruppe eine starke Willensleistung gezeigt und verdient gewonnen.“

Sievershäger SV: Nietfeld – Biemann, Kuchel, Schlensog, Bamm – Langer, Kutzner (88. Kords), Lex (97. Abushawish), Zeller (113. Westburg) – Peters, Schwemer.

PSV Rostock: Enseleit – Schröder (99. Marx), Neubrand, Placzek, Dressler – Hoffmann – Krakowsky (70. Enoch), Panter, Sehlandt, Schäfer – Bergmann (35. Brose).

Tore: 1:0 Zeller (24.), 2:0 Langer (31.), 2:1 Schäfer (67.), 2:2 Enoch (83.), 3:2 Langer (94.), 3:3 Neubrand (120.).

Elfmeterschießen: 3:4 Panter, 4:4 Peters, 4:5 Hoffmann, Schwemer scheitert an Enseleit, 4:6 Sehlandt, 5:6 Biemann, Placzek scheitert an Nietfeld, Kords scheitert an Enseleit, 5:7 Schäfer.

Gelb-Rot: Kuchel (54./Sievershagen/wiederholtes Foul). Schiedsrichter: Hannes Ventzke (Schwerin). Zuschauer: 150.

Bildergalerien zu den Halbfinals im Internet unter: oz-sportbuzzer.de

Landesklasse: SV Hafen baut Erfolgsserie mit 6:0-Sieg beim Rostocker FC II aus

Mit einem starken Auftritt hat sich der SV Hafen Rostock am 20. Spieltag der Fußball-Landesklasse IV drei Punkte gesichert. Der Traditionsklub gewann das Duell der Platznachbarn beim Rostocker FC II mit 6:0 (1:0). Hafens spielender Co-Trainer Erik Holtz meinte: „Wir können sehr zufrieden mit unserer Leistung sein. Wir haben uns endlich belohnt und unsere vielen Möglichkeiten effektiv genutzt.“ Für die Gäste erzielte ausgerechnet Qutaiba Alibrahimi Alsharabi einen Doppelpack. Der Stürmer war erst in der Winterpause von der RFC-Reserve zum SV Hafen gewechselt. Seine Teamkameraden Christoph Hofmann, Holtz, Martin Thom und Marouane Alidou trugen sich ebenfalls in die Torschützenliste ein.

Für den Favoriten war es das siebte Spiel in Serie ohne Niederlage. Der SV Hafen (38 Punkte) liegt als Tabellendritter drei Zähler hinter Spitzenreiter PSV Rostock (41).

Die zweite Mannschaft des RFC muss hingegen nach der dritten Schlappe in den vergangenen vier Partien mehr denn je um den Klassenverbleib bangen. Als Tabellenelfter (25) hat die Elf von Trainer Christian Niendorf vier Zähler Rückstand auf das rettende Ufer.

Weiter spielten: Einheit TessinFSV Bentwisch 2:0, FSV KritzmowLSG Elmenhorst 0:1, SV Rövershagen – FC Förderkader II 0:0, Marlow – Warnow Papendorf 0:4, PSV Rostock – Barth 2:0, HSG WarnemündeFSV Dummerstorf 3:3.

Johannes Weber

Rostock OZ-Schulnavigator Teil 9: Die Waldorfschule - Epochen, Kunst und Handwerk

Ästhetik und künstlerisches Schaffen prägen Lehreinrichtung / Eltern zeigen viel Initiative

07.02.2018
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 8: Das Förderzentrum am Wasserturm - Schule so individuell wie ihre Schüler

Im Förderzentrum am Wasserturm geht die emotionale und soziale Entwicklung vor

07.02.2018
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 7: Das Erasmus-Gymnasium - Schauspiel, Garten und Chor

Erasmus-Gymnasium bietet seinen Schülern viel / Angebote fördern Talente

07.02.2018