Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Einkaufsnacht: Blick hinter modische Kulisse
Mecklenburg Rostock Einkaufsnacht: Blick hinter modische Kulisse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 02.05.2016

Er hat zwar 110 Mitarbeiter, doch die exklusiven Führungen durch sein Haus übernimmt Marco Zühlke selbst. Der 45-Jährige ist Geschäftsleiter bei „Peek &

Zur noch unausgepackten Mode, ins Atelier und zur Dekoabteilung führt Marco Zühlke. Quelle: Claudia Tupeit

Cloppenburg“ in der Kröpeliner Straße. Beim Einkaufsformat „Late Night Shopping“ am 6. Mai gehört er zu denjenigen, die Gäste hinter die Kulissen ihres Hauses blicken lassen. Um 20 und 21 Uhr nimmt er je maximal 15 Neugierige mit in den heiligen dritten Stock. „Ich werde ihnen einen Einblick in unsere Logistik gewähren, zeige, wo Ware ankommt und erzähle, wie viele Teile wir bekommen“, sagt Zühlke. An einer echten Bügelkolonne vorbei („P&C“ hängt alles auf eigene Holzbügel um) geht es außerdem zur Dekoabteilung und in „unser sehr kleines Atelier“. Dort werden schnell benötigte kleine Änderung auch innerhalb von ein paar Stunden abgearbeitet. Am Ende seiner etwa 20-minütigen Tour soll jeder Teilnehmer ein Souvenir mitbekommen.

Beim vom City-Kreis organisierten langen Einkaufsabend sind das Gros der Innenstadtläden am Freitag, 6. Mai, bis 22 Uhr geöffnet. Erstmals gehören die besonderen Blicke hinter die Kulissen dazu.

Ebenfalls Führungen werden um 19 und 21 Uhr im Hauptgeschäft des Schuhhauses Höppner und um 18.30, 19.30 und 20.30 Uhr bei Optik Geue (Himmelspforte/Pädagogienstraße) angeboten. Auch Galeria Kaufhof, das Kröpeliner-Tor-Center, Mc Donald‘s und die OSTSEE-ZEITUNG werden am Tag nach Himmelfahrt hinter ihre sonst nicht für jedermann zugänglichen Kulissen blicken lassen. Was und wann Besucher dort jeweils bei Rundgängen erwartet, wird in den nächsten Tagen in der OZ veröffentlicht.

Late Night Shopping: Innenstadt, Freitag, 6. Mai bis 22 Uhr. Führungen bei sieben Unternehmen (ohne Anmeldung, diverse Führungszeiten)

Von Claudia Tupeit

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt verteidigt den Anschlusszwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln Monopol und höheren Preis. Der sei mit Gas nicht vergleichbar, so die Stadtwerke.

07.03.2018
Anzeige