Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Elisabethheim: Protest gegen Abriss

Kröpeliner-Tor-Vorstadt Elisabethheim: Protest gegen Abriss

Besetzer räumen Gebäude nach Verhandlungen freiwillig / Studentenwerk plant Wohnheim und Mensa

Voriger Artikel
Klare Sache: Tradi bleibt in Schmarl
Nächster Artikel
Norddeutsche Wohnungsunternehmen tagen in Warnemünde

Junge Leute halten sich vorübergehend im Gebäude auf.

Quelle: Foto: Thomas Niebuhr

Kröpeliner-Tor-Vorstadt. Für Stunden haben sich junge Leute am Sonnabend im alten Elisabethheim in der Ulmenstraße verschanzt. Vor dem Haus versammelten sich weitere Menschen, die Polizei fuhr mit mehreren Wagen vor. Die Lage blieb jedoch ruhig und entspannt. Gegen 19.30 Uhr endete die Besetzungsaktion nach stundenlangen Verhandlungen friedlich, alle verließen das Gebäude freiwillig. Seit Monaten gibt es in der Kröpeliner-Tor-Vorstadt Proteste gegen den vom Studentenwerk geplanten Abriss der früheren Orthopädie.

„Betty bleibt“ hatten die Aktivisten auf Transparente geschrieben, die aus den Fenstern hingen. Entstehen soll ein Raum, der frei und kostenlos genutzt und gestaltet werden kann, heißt es auf einem Flugblatt, ein Platz für „Bildung, Sport und Feste“. Für gestern hatten die Organisatoren noch einmal zu einem großen Treffen am Haus eingeladen, um über Ideen für den Stadtteil zu beraten.

Am Sonnabend war bei allen Beteiligten deutlich zu spüren, dass niemand Wert auf eine Eskalation legte. Weder die Polizei, noch die Besetzer und auch nicht Kai Hörig als Geschäftsführer des Studentenwerks und Hausherr. Er hatte von der Besetzungaktion erfahren und war in die KTV geeilt. Mit dem Ziel, dass die ungebetenen Gäste das Gebäude verlassen. „Das ist alles marode. Es geht um die Sicherheit.“ Das konnte er offenbar den Leuten im Haus klarmachen. Da der Protest noch bis gestern andauern sollte, kündigte die Polizei an, das Geschehen weiter zu begleiten.

Natürlich sei das 110 Jahre alte Gebäude ein gewohnter Anblick im Stadtteil, sagte Kai Hörig. Die Substanz sei aber so marode, dass es nicht nutzbar sei. Gegenwärtig bereite das Studentenwerk den Abriss vor, den es vermutlich Anfang 2018 geben wird. Das Studentenwerk plant, an der Ulmenstraße neue Wohnungen für Studenten und eine Mensa zu bauen.

tn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Marie le Claire, Kaufmännischer Vorstand der Unimedizin Greifswald, im Foyer des Haupthauses am Campus Beitzplatz. Die 35-Jährige kam vor knapp zwei Jahren nach Greifswald, hat für ihren Sparkurs die volle Rückendeckung der Landesregierung.

Warum es beim Sanierungsprozess am Uniklinikum Greifswald gerade nicht um Stelleneinsparungen geht und wie die schwarze Null bis 2019 erreicht werden soll, sagt Marie le Clarie (35), kaufmännischer Vorstand, im Interview mit der OZ.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Politiker wollen Teepott nicht verkaufen

Heute OZ-Forum zum Wahrzeichen / Gute Chancen für Sanierung / Stadt will Landmarke erhalten