Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
„Elmenhorster“ bleibt erhalten

Elmenhorst „Elmenhorster“ bleibt erhalten

Der Name „Elmenhorster“ bleibt erhalten - zumindest im Supermarktregal. Nachdem die Edeka-Gruppe den angeschlagenen Rostocker Safthersteller im vergangenen Jahr gekauft hatte, änderte das Unternehmen seinen Namen.

Voriger Artikel
Bald Wohnen auf alter Molkerei?
Nächster Artikel
Rostock pocht auf Intendanten-Suche

Die Studenten Antonia Hermann (23, re.) und Johannes Schmidt (25) genießen den Elmenhorster Fruchtsaft.

Quelle: Jens Barkhorn

Elmenhorst. Nun heißt der Fruchtsafthersteller an der Lichtenhäger Chaussee Sonnländer. Damit sei die Marke „Elmenhorster“ aber nicht ausgestorben, beteuert Edeka-Sprecher Gernot Kasel. „Im Gegenteil: wir werden die Marke weiter stärken.“

Mehr dazu lesen Sie in der Mittwochsausgabe Ihrer OSTSEE-ZEITUNG (Rostocker Zeitung).

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
ELMENHORST
Die Studenten Antonia Hermann (23, re.) und Johannes Schmidt (25) genie�en den Elmenhorster Fruchtsaft. Foto/Umfrage: Jens Barkhorn/Karsten Wilke

Ende vergangenen Jahres kam das große Aufatmen: Die Edeka-Gruppe kaufte den angeschlagenen Rostocker Safthersteller Elmenhorster. Kurz darauf änderte das Unternehmen seinen Namen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Orang-Utan-Baby kam vor Augen der Zoo-Besucher zur Welt

Miri (13) wurde erstmals Mutter / Geschlecht des Äffchens noch unbekannt