Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Sprühregen

Navigation:
Enkeltrickbetrug: Rentner verliert Tausende Euro

Toitenwinkel Enkeltrickbetrug: Rentner verliert Tausende Euro

Auf den „Enkeltrickbetrug“ ist am Sonnabend ein 75-Jähriger in Toitenwinkel hereingefallen. Wie die Polizei mitteilt, gab der Rentner einem Unbekannten mehrere tausend Euro in bar.

Toitenwinkel. Auf den „Enkeltrickbetrug“ ist am Sonnabend ein 75-Jähriger in Toitenwinkel hereingefallen. Wie die Polizei mitteilt, gab der Rentner einem Unbekannten mehrere tausend Euro in bar.

Zuvor hatte er einen Anruf aus dem Ausland erhalten. Ein Mann teilte ihm mit, dass sein Sohn einen Verkehrsunfall im Ausland gehabt hätte. Dabei wären der Sohn und andere Kinder verletzt worden. Der Anrufer gab sich als Rechtsanwalt aus und erklärte, mit einer Geldzahlung könne die Sache erledigt werden.

Mit der gleichen Masche versuchten die Betrüger am Sonnabend auch Geld von einer 56-Jährigen in Toitenwinkel zu erbeuten. Hier sei es nach Polizeiangaben aber zu keiner Zahlung gekommen. Die Beamten warnen, keine Geldbeträge nach derartigen Anrufen an Unbekannte auszuhändigen. Wer solche telefonischen Geldforderungen erhalte, solle sofort die Polizei informieren.

 



OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Rostock gibt Millionen für Straßen und Radwege aus

Baubeginn am Steintor / Umleitung nach Gehlsdorf / Personalmangel wird zum Problem