Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Euphorie und Enttäuschung nach der Wahl

Rostock Euphorie und Enttäuschung nach der Wahl

Am Tag nach der Wahl haben die Rostocker Vertreter der sechs in den Bundestag eingezogenen Parteien Bilanz gezogen.

Voriger Artikel
Parkentiner siegen nach Rückstand
Nächster Artikel
SV Warnemünde landet Befreiungsschlag gegen Penzliner SV

Die meisten Parteivertreter in Rostock zeigten sich zufrieden mit den Wahlergebnissen.

Quelle: Bodo Marks/dpa

Rostock. Nach der Bundestagswahl fühlten sich am Montag in Rostock fast alle Parteien als Gewinner: Die CDU freute sich über das erneute Direktmandat für ihren Kandidaten Peter Stein, die AfD über ihr gutes Zweitstimmenergebnis, Grüne und FDP über den Einzug ihrer jeweiligen Kandidaten über die Landeslisten. Lediglich bei der SPD gab es lange Gesichter. Allerdings fühlen sich die Sozialdemokraten durch das Ergebnis bei der Abstimmung über die Verlegung des Traditionsschiffes auf kommunaler Ebene in ihrem Kurs bestätigt.

Axel Büssem

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Merkel vs. Schulz
TV-Star Daniela Katzenberger untertstützt Angela Merkel, „weil sie eine starke Frau ist“.

Vor der Bundestagswahl 2017 gehen in Deutschland einige Prominente offen mit ihrem politischen Standpunkt um. Wer unterstützt wen oder sagt was?

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
OZ-Forum zum Teepott: Verkauf des Grundstücks spaltet Warnemünder

Niemand im Teepott zweifelte an, dass Warnemündes wertvollstes Denkmal saniert und als Müther-Bau erhalten werden muss.