Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Evershagen ruft zum Frühjahrsputz

Evershagen Evershagen ruft zum Frühjahrsputz

Ende April hofft der Ortsbeirat auf die Mitarbeit möglichst vieler Bürger.

Evershagen. In Evershagen steht Ende des Monats ein großer Frühjahrsputz an. Bei der Aktion „Evershagen räumt auf“ sollen am 27. April verdreckte Ecken im Stadtteil sauber werden.

Zum großen Klarschiff sind alle Bürger eingeladen. „Im letzten Jahr gab es jedoch eine sehr geringe Beteiligung der Bürger“, klagt Sabrina Schaefer, Mitarbeiterin des Mehrgenerationenhauses in der Maxim-Gorki-Straße. Im Ortsbeirat am Dienstagabend wurde beraten, wie die Bürger ermutigt werden könnten.

Eine Idee: Man könnte den Schulcampus einbeziehen. Ohnehin soll die Gesamtschule nach dem Willen des Ortsbeirats in Zukunft zur Verschönerung des Stadtteils beitragen. Im Bereich der Bertolt-Brecht-Straße sollen im Herbst Blumenzwiebeln gesetzt werden. Der Schulcampus könnte dann die Patenschaft für die Pflege der Pflanzen übernehmen.

Überlegungen, die Fläche der früheren Ehm-Welk-Schule zu bepflanzen, sind wohl gescheitert. „Es hat sich herausgestellt, dass der Platz in Zukunft von einem Zirkus genutzt wird“, sagt der Ortsbeiratsvorsitzende Harm Wullekopf.

Für den diesjährigen Subbotnik erhoffen sich die Organisatoren mehr Mitwirkung der Evershäger. „Es ist ja irgendwo auch eine Aufgabe der Bürger, in Evershagen anzupacken“, sagt Antje Dannehl-Klein, Leiterin des Mehrgenerationenhauses. Mitarbeiterin Sabrina Schaefer pflichtet ihr bei: „Wir gehen mit gutem Beispiel voran, schließlich machen wir das auch nur ehrenamtlich.“

In anderen Stadtteilen erhielten derartige Aktionen mehr Zuspruch, sagt Wullekopf: „Schmarl ist ein leuchtendes Beispiel, da sind auch die Vereine allesamt dabei.“ Jedoch sei auch darauf hinzuweisen, dass Schmarl einen Stadtteilmanager habe, der die Organisation in die Hand nehme.

In Evershagen erhofft man sich diesmal eine breitere Teilnahme als im vergangenen Jahr. Treff ist am 27. April um 10 Uhr beim Mehrgenerationenhaus.

jb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Rostocker retten das Klima

Neubau für Leibniz-Institut: Forscher wollen fossile Brennstoffe überflüssig machen