Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Evershagen wappnet sich gegen Hochwasser

Evershagen Evershagen wappnet sich gegen Hochwasser

Die Hansestadt verbessert den Hochwasserschutz. Um künftig Schäden zu vermeiden, entsteht derzeit ein Entwässerungssystem im Stadtteil Evershagen. Dieses wurde gestern in Augenschein genommen.

Voriger Artikel
Hansa: Klappt’s im zehnten Anlauf mit dem Sieg?
Nächster Artikel
Psychiater beschäftigen sich mit ihrer NS-Vergangenheit

Der Fanggraben s�dlich des Eigenheimgebietes in Evershagen ist k�rzlich fertiggestellt worden.

Quelle: Jens Barkhorn

Evershagen. „Die groben Arbeiten sind erledigt, die Maßnahmen sind nun sichtbar“, sagt Jürgen-Leo Leopold von der Bürgerinitiative Evershagen Dorf. Kleinere Leistungen stünden noch aus.

Im Sommer 2011 litt Evershagen unter den starken Regenfällen. Die beiden Wohngebiete, die sich am Rande Evershagens nahe der Obstplantage befinden, wurden von den Wassermassen vor anderthalb Jahren besonders schwer heimgesucht. Als Folge wurden südlich und westlich der Wohnhäuser zwei Fanggräben gezogen, die das Wasser der Plantage zum Schmarler Bach leiten sollen.

0000xtjv.jpg

Das Gröbste ist bereits erledigt. Nun sind die Maßnahmen sichtbar.“Jürgen-Leo Leopold (64), Bürgerinitiative Evershagen Dorf

Zur Bildergalerie

Während des Sommers 2011 konnte das Regenwasser ungehindert von den Obstfeldern in die Wohnanlagen fließen. „Als es das B-Plangebiet hier noch nicht gab, floss das Wasser über die Fläche hinweg direkt zum Schmarler Bach“, sagt Heike Just, Geschäftsführerin des Wasser- und Bodenverbands Untere Warnow-Küste. Die zwei Fanggräben sollen dies nun verhindern.

Harm Wullekopf (Linke), Vorsitzender des Ortsbeirats Evershagen, ist noch skeptisch: „Ob das alles ausreicht, wird sich zeigen. Aber die Hausaufgaben wurden gemacht.“

Dass es noch Mängel gibt, weiß Renate Schild am besten. Die 69-Jährige bewohnt ein Haus nahe der Messestraße. Die Entwässerung dort sei ungünstig: „Meistens geht es beim Hochwasserschutz immer um die Wohngebiete in Evershagen“, beklagt Schild und verweist auf einen verdreckten Entwässerungsgraben an der Straße.

Die Stadt hat im vergangenen Jahr insgesamt 3,1 Millionen Euro für den Hochwasserschutz in die Hand genommen. Dieses Jahr kommen noch einmal 2,6 Millionen Euro dazu. Damit werden verschiedene Maßnahmen in Schwerpunktgebieten wie Evershagen und am Laaksystem in Diedrichshagen finanziert.

Jens Barkhorn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Gewässerbegehung im Rostocker Stadtteil Evershagen: Im vergangenen Jahr insgesamt 3,1 Millionen Euro für den Hochwasserschutz ausgegeben. Dieses Jahr kommen noch einmal 2,6 Millionen Euro dazu.

hat im vergangenen Jahr insgesamt 3,1 Millionen Euro für den Hochwasserschutz ausgegeben. Dieses Jahr kommen noch einmal 2,6 Millionen Euro dazu.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Florian Silbereisen feiert großes Schlagerfest in neuer Stadthalle

Mit 3800 Gästen haben Jürgen Drews, Ben Zucker, Klubbb3, Helene Nissen und Ross Antony gestern mit Party-Hits ein Fest der guten Laune gefeiert.