Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -5 ° heiter

Navigation:
Exil-Musik belebt Rostocker Bühne

Stadtmitte Exil-Musik belebt Rostocker Bühne

Studenten präsentierten im „Ursprung“ Lieder aus dem Exil der 20er Jahre

Voriger Artikel
RFC-Frauen feiern Derbysieg gegen Platznachbarn
Nächster Artikel
Was heute in MV wichtig wird

Ilan Bendahan Bitton, Friederike Kühl, Franziska Hiller, Dennis Kuhfeld und Markus Paul (v.l) sind „Die Damen und Herren Kranzler“.

Quelle: Foto: J. Grassmann

Stadtmitte. „Irgendwo auf der Welt gibt’s ein kleines bisschen Glück“ – diese Worte versetzen das „Ursprung“ in der Rostocker Altstadt letzte Woche zurück in eine wilde Umbruchszeit.

Auf der Bühne stehen fünf junge Künstler, die sich mit ausgewählten Liedern und Chansons aus dem Exil der 1920er Jahre in die Herzen ihrer Zuhörer singen.

„Die Musik ist zwar schon fast 100 Jahre alt, aber die behandelten Themen Angst, Diskriminierung, Flucht aus der Heimat und das Gefühl der Entwurzelung sind heute noch brandaktuell. Mit Humor und Scharfsinn wollen wir unserem Publikum auf den Weg geben: Hört hin und schaut zu!“, erzählt Franziska Hiller, Mitglied des Ensembles „Die Damen und Herren Kranzler“. Hinter dem Namen stecken fünf Studierende der Hochschule für Musik und Theater Rostock: Ilan Bendahan Bitton, Franziska Hiller, Friederike Kühl, Dennis Kuhfeld und Markus Paul. Seit ihrer Gründung im Sommer 2014 performen sie Lieder deutsch-jüdischer Komponisten auf Kunstbühnen in ganz Deutschland. In der Performance werden Gesang und Schauspiel kombiniert und von Ilan am Klavier begleitet.

Das Ensemble verbindet die Leidenschaft zum Stil, zur Musik und der Lebensart der Zwanziger Jahre. Ein Reiz der jungen Künstler liegt in der hohen Qualität und Aktualität der Liedtexte.

Von Abraham über Heymann und Weill haben sie über 52 Stücke in ihrem Repertoire. Das große Ziel der Mitte 20-Jährigen ist es, ihren Lebensunterhalt von den Auftritten bestreiten zu können. Im vergangenen Jahr erhielten sie den Publikumspreis 2016 des Grand Hotels Heiligendamm. „Unser nächster Schritt: Professionalisierung“, erklärt Franziska. Deswegen wurde von der Aufführung auch ein professioneller Videomitschnitt gemacht. Dieser soll als Sprungbrett zum Finden einer Marketingagentur dienen.

Julia Grassmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund
Die Volkswerft Stralsund feiert 1978 ihren 30. Geburtstag. Während der Auszeichnung von Werftarbeitern findet Fotoreporter Harry Hardenberg einen ungewöhnlichen Blickwinkel.

Mit Gespür für den Moment schoss der Stralsunder Fotografen Harry Hardenberg einzigartige Bilder

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Jugendliche bauen Kogge für Hansetag

Interessierte können das soziale Projekt mit symbolischen 800 Euro unterstützen / Kogge wird öffentlich ausgestellt