Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Feuerquallen trüben Badespaß in der Ostsee

Rostock Feuerquallen trüben Badespaß in der Ostsee

Etwa 30 Badegäste haben sich mit Verbrennungen bei den Rettungsschwimmern in Rostock-Warnemünde gemeldet.

Voriger Artikel
Teure Bio-Produkte: Backhaus wirbt um Verständnis für höhere Preise
Nächster Artikel
Papiervögel basteln beim Kreativnachmittag im Börgerhus

Ganz schön riskant: Kommen Menschen mit Feuerquallen in Kontakt, kann das Haut- reizungen, allergische Reaktionen und sogar Kreislaufprobleme hervorrufen.

Quelle: dpa

Rostock. Feuerquallen trüben das Badevergnügen in Warnemünde: Mehr als 30 Badegäste sind am Wochenende in schmerzhaften Kontakt mit der gelben Nesselqualle – umgangssprachlich Feuerqualle genannt – gekommen und wurden von Rettungsschwimmern des Deutschen Roten Kreuzes behandelt.

„Es sind zurzeit viele Feuerquallen vor Warnemünde im Wasser“, berichtet Anne Kluge, Rettungsschwimmerin am Hauptturm vor dem Hotel Neptun. Einheimische würden sich in der Regel sehr gut auskennen, wie man mit den Verbrennungen auf der Haut umgehen soll. „Doch viele Touristen, die am Strand das schöne Wetter genießen und in die Ostsee steigen, kommen sofort nach einer Berührung zu uns“, sagt die 30-Jährige.

Am Sonnabend meldeten sich 16 Badegäste beim Turm 3, am Sonntag kam noch ein knappes Dutzend Schwimmer dazu. Gegen die Verbrennungen hilft vor allem eines: Kühlen. „Am besten man nimmt das Salzwasser der Ostsee. Außerdem lindert Essigwasser bei starken Verbrennungen“, rät Kluge. Gefährlich werde es für den Menschen nur, wenn er allergisch auf Quallen reagiert, so die Expertin.

Ganztägig wird von den Türmen der Wasserwacht auf die Feuerquallen hingewiesen. Der teils anlandende Wind und die starke Meeresströmung seien zwei Gründe, warum die Tiere am Wochenende an den Strand gespült wurden. Meist erkennt man die Nesselqualle erst, wenn es zu spät ist. „Im knietiefen Wasser sind sie vermehrt anzutreffen und auf den ersten Blick kaum mit einer normalen und ungefährlichen Ohrenqualle zu unterscheiden“, sagt Kluge. Es gibt zwei verschiedene Arten von Quallen, die hier in der Ostsee am häufigsten vorkommen. Die eine Art sind die durchschnittlich 35 Zentimeter großen Ohrenquallen. Die anderen sind die etwas größeren mit langen Tentakeln besetzten Feuerquallen.

Der Strandabschnitt Warnemünde mit einer Länge von etwa fünf Kilometern hat sieben Rettungsstationen. Bis zu 25 Rettungsschwimmer leisten hier täglich in der Saison vom 15. Mai bis 15. September ihren Dienst.

Marko Luptscho

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Orang-Utan-Baby kam vor Augen der Zoo-Besucher zur Welt

Miri (13) wurde erstmals Mutter / Geschlecht des Äffchens noch unbekannt