Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Finanzsenator gibt Geld für Bedürftige
Mecklenburg Rostock Finanzsenator gibt Geld für Bedürftige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 05.12.2017
„Füttern“ das Sparschwein für „Helfen bringt Freude“: Finanzsenator Chris Müller-von Wrycz Rekowski und Gattin Kerstin. Quelle: Foto: Ove Arscholl
Anzeige
Stadtmitte

Kerstin von Wrycz Rekowski, die Gattin des Finanzsenators, hat den Anstoß gegeben. Auch sie spenden Geld für die OZ-Weihnachtsaktion „Helfen bringt Freude“.

Immerhin sei „die Weihnachtszeit die beste Gelegenheit, an alle zu denken, denen es nicht so gut geht“, sagt Chris Müller-von Wrycz Rekowski. „Als Mutter ist es mir wichtig, dass gerade die Kinder zu Weihnachten ein Lächeln ins Gesicht bekommen“, sagt seine Frau.

Der Erlös der traditionellen Spendensammlung geht in diesem Jahr an die Rostocker Tafel, die mit Hilfe des Geldes 1000 bedürftigen Kindern ein Weihnachtsgeschenk bescheren will. Außerdem plant sie die Eröffnung einer neue Ausgabestelle in der Südstadt und die Anschaffung eines neuen Kühltransporters. Supermärkte versorgen die Tafel täglich mit Lebensmitteln, die dann gekühlt zunächst in die Sammelstelle und später in die jeweiligen Ausgabestellen gefahren werden müssen. Rund 170 Helfer verschaffen so etwa 1300 Rostockern ihre Lebensmittel.

Neues Spendenkonto

Helfen bringt Freude: Bitte

spenden Sie auf das Konto der Rostocker Tafel gGmbH (IBAN:

DE20 1305 0000 0201 0835 15)

bei der OstseeSparkasse unter dem Verwendungszweck „Spende: OZ-Weihnachtsaktion“. Jeder noch so kleine Betrag hilft.

Alle Spender erhalten bei Bedarf eine Spendenquittung und werden in der OZ veröffentlicht. Sollten Sie eine Veröffentlichung Ihres Namens nicht wünschen, vermerken Sie dies bitte auf der Überweisung.

OZ

Zwei Jugendgruppen haben sich in Rostock kurz nach der Schließung des Weihnachtsmarktes am Freitagabend attackiert. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

10.02.2018

Drei mutmaßliche Betreiber der Internetplattform Thiazi-Forum müssen sich vor dem Landgericht Rostock verantworten.

12.04.2018

In der dritten Folge von „Zu Besuch“ zeigen wir Euch, was eine Familie in der Kröpeliner-Tor-Vorstadt aus einer ehemaligen Polsterei gemacht hat.

09.02.2018
Anzeige