Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Finanzspritze für Tannenweg und Busstation
Mecklenburg Rostock Finanzspritze für Tannenweg und Busstation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 27.04.2016

t. Mit einem millionenschweren Zuschuss will Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) dazu beitragen, dass Rostocker künftig besser von A nach B kommen. Geld vom Land gibt es für die weitere Sanierung des Tannenweges als auch für eine neue Haltestelle an der Deutschen Med.

Für Letztere gibt das Land knapp 120000 Euro aus. Davon profitieren soll der Regionalbusverkehr. Von dem werden am Verkehrsknoten bei der Deutschen Med bislang zwei Haltestellen angefahren:

die eine in der Straße Am Vögenteich, die andere in der Arnold-Bernhard-Straße. An ersterer Station stoppt die Buslinie Richtung ZOB, von Haltestelle zwei gehts zum Saarplatz. Wer von der Med zum Steintor will, kommt hier mit Rebus bislang nicht weiter. Das soll sich ändern. Ziel sei eine optimale Verknüpfung der Regional- und städtischen Verkehre, teilt das Ministerium mit. Die Fördermittel dafür stammen aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“. Den Zuwendungsbescheid will Pegel heute an Bausenator Holger Matthäus (Grüne) übergeben. Mit dem Bau der Bushaltestelle soll Ende Juli begonnen werden.

Einen Scheck über 913700 Euro bekommt die Stadt für den zweiten Bauabschnitt im Tannenweg. Mit dem Geld soll die stark verschlissene Straße von der Kreuzung Klein Schwaßer Weg/ Friedrichshöhe bis zur Rennbahnallee saniert sowie ein straßenbegleitender Geh- und Radweg angelegt werden, teilt das Ministerium mit. Auch die Straßenentwässerung wird komplett erneuert. Baustart ist Anfang Juli.

Von ab

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt verteidigt den Anschlusszwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln Monopol und höheren Preis. Der sei mit Gas nicht vergleichbar, so die Stadtwerke.

07.03.2018
Anzeige