Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneefall

Navigation:
Flaschenpost aus dem KZ nun morgen

Güstrow Flaschenpost aus dem KZ nun morgen

Der Nachholtermin für den Vortrag ist am Donnerstag

Güstrow. Da wegen einer Erkrankung der Termin für den Vortrag „Flaschenpost aus dem KZ“ am 27. Januar abgesagt werden musste, findet nun am morgigen Donnerstag der Nachholtermin in der Uwe Johnson Bibliothek in Güstrow statt. Um 19 Uhr wird Dr. Constanze Jaiser von der Regionalen Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie (RAA) MV über poetische Zeugnisse aus Konzentrationslagern referieren. Poetische Zeugnisse sind aus allen Konzentrationslagern bekannt. Mit ihnen wurde es den Häftlingen möglich, eine Balance zwischen einer existentiell notwendigen Abwehr des Grauens und der Überwindung eines Zustandes einsamer Apathie zu finden. Dies wird zugleich die Finissage der kleinen Ausstellung eines deutsch-polnischen Schülerprojekts zu dem Fund einer Flaschenpost aus dem KZ Ravensbrück mit Briefen und Gedichten von 1975 sein. Der Eintritt kostet 5 Euro, Schüler kommen kostenlos rein.

OZ

Voriger Artikel
Mehr zum Artikel
Interview
Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann bekräftigt seinen Vertrag erfüllen zu wollen.

Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann bekräftigt trotz der Begehrlichkeiten anderer Clubs, dass er seinen Vertrag bei 1899 mindestens bis 2019 erfüllen wird: „So machen wir es.“

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Schwerverletzter an S-Bahn-Haltestelle: War es Unfall?

Der lebensgefährlich verletzte Mann musste notoperiert werden, dabei wurde ihm die Hand amputiert. Jetzt gibt es erste Erkenntnisse zum Hergang.