Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Fleischer, Schneider, Pflegerin: Stadt kürt beste Bosse
Mecklenburg Rostock Fleischer, Schneider, Pflegerin: Stadt kürt beste Bosse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 13.05.2017
Familiensache: Andreas Stach ist Chef der Fleischerei Seibt und führt die Firma in 4. Generation. Quelle: Fotos: Ove Arscholl(1) /antje Bernstein (4)

Von Supermärkten und Discountern lässt sich Andreas Stach nicht die Wurst vom Brot nehmen. Der 48-Jährige weiß, was es braucht, um am Markt zu bestehen:

OB ehrt Firmenchefs für ihre Verdienste um Rostocks Wirtschaft

gute Rohstoffe, solides Handwerk und viel Liebe zum Detail. Das hat in seiner Fleischerei Seibt Tradition. Seit 1890 stellt der Betrieb Wurstspezialitäten her. Stach führt das Familienunternehmen in vierter Generation. „Darauf bin ich sehr stolz.“ Stachs Erfolgsrezept schmeckt seinen Kunden und dem Rostocker OB: Roland Methling (UFR) kürt die Fleischerei Seibt zum Familienbetrieb 2016. Damit zählt Stach zu den fünf Firmenchefs, die gestern im Rathaus für ihre Verdienste um Rostocks Wirtschaft geehrt wurden.

Zur Top-Unternehmerin 2016 wird Iris Tschischke gekürt. Die 49-Jährige hat in ihrer Heimatstadt eine Bilderbuchkarriere hingelegt: 1999 kam sie als frisch ausgebildete Altenpflegerin aus Wuppertal zurück nach Rostock. Heute betreibt die Chefin der Südhus GmbH zwei Pflegeheime, beschäftigt 90 Mitarbeiter und umsorgt mit ihnen 100 Bewohner. Ihr Team sei ihr Erfolgsgarant, sagt Tschischke. Und was macht sie zur guten Geschäftsfrau? „Mein Optimismus.“

Positiv denkende Unternehmer, davon wünscht sich Landeswirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) noch mehr. „Sie bringen unser Land voran.“ Rostock profitiere bereits von seinen vielen geschäftstüchtigen Optimisten. Die Stadt sei das wirtschaftliche Herz Mecklenburg-Vorpommerns.

Zu jenen, die es schlagen lassen, gehört Detlef Wunderlich. Er macht seine Kunden mobil und gibt als Unternehmer Gas: Der 59-Jährige ist Chef der größten Fahrschule im Land. Die sichert mit Standorten in Rostock, Bad Doberan, Güstrow und Tessin zwölf Festangestellten den Job. Viele davon hat Wunderlich selbst ausgebildet. Für die Schaffung und den Erhalt von Arbeitsplätzen ist er gestern geehrt worden. Seinen guten Ruf in Wirtschaftskreisen hat Rostock Geschäftsleuten wie Sabine Müller zu verdanken. Die Geschäftsführerin von Innomar entwickelt mit ihren 20 Mitarbeitern marine Elektronik für Kunden weltweit und holt zeitgleich Fachleute aus aller Herren Länder an die Warnow. Die 51-Jährige organisiert die Konferenz „Hydro“, die bei der zweiten Auflage 400 internationale Teilnehmer anlockte. Um Rostock noch attraktiver zu machen, treibt Müller die Entwicklung eines „Ocean Technology Centers“voran.

Buchstäblich anziehend ist Andreas Kiefers Firmenkonzept. Herrenhemd, Tracht oder Brautkleid – mit seinen Maßanfertigungen setzt der 54-jährige Schneidermeister seine Kunden in Szene. Dass er nun beim Festakt im Rathaus selbst im Mittelpunkt steht, sei für ihn Anerkennung und Ansporn zugleich. „Die Ehrung ermutigt uns Unternehmer, uns neuen Aufgaben zu stellen.“

Fleißig, mutig, kreativ – so lobt sich Methling die Unternehmer. Als Impulsgeber und Botschafter würden sie maßgeblich dazu beitragen, Rostocks Status als Wirtschaftszentrum im Ostseeraum auszubauen.

Der Verdienst sei aller Ehren Wert. Trotzdem dürfe sich die Stadt nicht auf den Lorbeeren ausruhen. Rostock müsse attraktiver Arbeitsplatz, lukrativer Standort für Investoren und lebenswerter Wohnort zugleich sein. „Das ist eine große Aufgabe. Wenn uns das gelingt, können wir weiter Tempo machen.“

Gut hundert Unternehmer hat die Stadt in den zurückliegenden 20 Jahren für ihre Erfolge geehrt. Die nächste Generation steht bereits in den Startlöchern: Sein Sohn Kevin werde den Familienbetrieb übernehmen, freut sich Fleischermeister Andreas Stach.

Antje Bernstein

Rostock OZ-Schulnavigator Teil 11: Das Schulzentrum Paul-Friedrich Scheel - Beste Bedingungen für jedes Kind

Schulzentrum Paul-Friedrich Scheel legt Schwerpunkt auf körperliche und motorische Entwicklung

02.02.2018
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 10: Die Werkstattschule in Rostock - Eine Schule zum Wohlfühlen

Werkstattschule vereint pädagogische Ansätze / Fächerübergreifendes Arbeiten in „Werkstätten“

07.02.2018
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 9: Die Waldorfschule - Epochen, Kunst und Handwerk

Ästhetik und künstlerisches Schaffen prägen Lehreinrichtung / Eltern zeigen viel Initiative

07.02.2018
Anzeige