Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
„Frieda23“ feiert Richtfest und Energiewende

Kröpeliner-Tor-Vorstadt „Frieda23“ feiert Richtfest und Energiewende

Der Bau des Kunst- und Medienhauses „Frieda23“ geht voran. Am Donnerstag feiern die zukünftigen Mieter — das Institut für Neue Medien, die Kunstschule, Radio Lohro, ...

Kröpeliner-Tor-Vorstadt. Der Bau des Kunst- und Medienhauses „Frieda23“ geht voran. Am Donnerstag feiern die zukünftigen Mieter — das Institut für Neue Medien, die Kunstschule, Radio Lohro, die Opennet-Initiative Rostock und die Heinrich-Böll-Stiftung MV — ab 16 Uhr Richtfest.

Eröffnet wird die Veranstaltung, durch OB Roland Methling. Anschließend wird der Richtspruch mit dem Einschlagen des symbolischen Nagels vollzogen. Danach dürfen die Gäste zur Musik der Les Bumms Boys feiern.

Ab 19 Uhr ist eine multimediale Lesung aus dem Bestseller „Mein unmoralisches Angebot an die Kanzlerin“ geplant. Kathrin Traxel und Steffen Gaede vom Bundesverband WindEnergie lesen aus dem Buch, anschließend beantwortet Autor Matthias Willenbacher per Livestream alle Fragen rund ums Thema Energiewende. Deutschlandweit nehmen zeitgleich 20 Orte an Lesungen und Diskussionen zur Energiewende teil.

 

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Hansaviertel: Anwohnerparken kommt im Herbst

Stadt kauft für Einführung modernste Software / Weiteres Parkhaus gefordert