Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Fudickar ist zweitbester Hotelchef der Republik

Stadtmitte Fudickar ist zweitbester Hotelchef der Republik

„Wie alt sind Sie wirklich?“, so lautete die erste Frage der Jury, als sich Oliver Fudickar in der Endrunde beim Award für junge Führungskräfte in der Hotellerie in Köln vorstellte.

Voriger Artikel
Schleuse am Mühlendamm bleibt dicht
Nächster Artikel
Keine neuen Toiletten fürs Seebad

Oliver Fudickar wurde zum zweitbesten Nachwuchschef Deutschlands gewählt.

Quelle: LS

Stadtmitte. Am Ende wurde er Zweiter. Der Preis wird von der Allgemeinen Hotel- und Gastronomie-Zeitung und der Hoteldirektorenvereinigung Deutschlands vergeben. Denn mit seinen erst 25 Jahren hat der gebürtige Wuppertaler eine steile Karriere hingelegt. „Er ist auch nicht der klassische 25-Jährige“, sagte Marketingchefin Christiane Winter-Thumann. Fudickars Weg: Mit 19 Jahren war die Ausbildung zum Hotelfachmann beendet, er wurde direkt Abteilungsleiter.

Dass er sich unter 70 Nachwuchskräften aus dem Hotelgewerbe durchgesetzt hat, macht ihn sehr stolz. „Ein wenig traurig bin ich trotzdem. Denn bei einem Finale wünscht man sich immer, der Beste zu sein“, gibt er zu. Das über ihn gedrehte Video, das in die Bewertung einfloss, fand er bewegend. Zum ersten Mal hat er es dort gesehen. „Ich hatte einen Kloß im Hals — und ich neige garantiert nicht zum Schweigen“, sagt Fudickar und lacht. Auch Winter-Thumann sagt, sie habe ein kleines Tränchen weggedrückt. Mit ihrem Mann Alexander Winter aus der Chefetage der Arcona Hotels und Resorts stand sie dem jungen Hoteldirektor bei.

Seit Februar diesen Jahres ist Fudickar als Chef im Steigenberger Hotel Sonne tätig und führt 83 Mitarbeiter an. „Für mich ist Rostock ein Zuhause geworden“, sagt der Hotelchef, der seit fast fünf Jahren an der Ostsee wohnt. Vorher lebte er in München. Doch da sei es ihm zu oberflächlich gewesen. „Hier habe ich das Gefühl, nicht austauschbar zu sein.“

Luisa Schröder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
SV Warnemünde verliert Spiel um den Klassenverbleib

Zweitliga-Volleyballer haben beim 0:3 in Delbrück keine Chance und müssen wohl nach nur einem Jahr zurück in die 3. Liga absteigen