Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Fünf Künstler und drei Genres im Haus
Mecklenburg Rostock Fünf Künstler und drei Genres im Haus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 07.03.2013
Who is who? Der in Hütten — zwischen Bad Doberan und Parkentin — lebende Dirk Detlefsen stellt in seiner Plastik „Notizen“ bekannte Maler und Literaten dar. Quelle: Christian Menzel
Güstrow

Während die Maler und der Berufsfotograf häufige Gäste in Ausstellungen der Schule sind, ist Detlefsen das erste Mal dabei und eine Entdeckung. Der im Familienbetrieb in Hütten bei Bad Doberan als Koch arbeitende Detlefsen lernte den Beruf eines Stuckateurs. Mehrere Jahre lang lebte der Globetrotter in Israel. Seit 2007 beschäftigt sich der 51-Jährige nun mit der Bildhauerei. „In den Pausen bilden sich oft Gruppen um die Arbeiten Detlefsens, und die Kursteilnehmer kommen schnell ins Diskutieren“, hat Schulleiter Christian Dobslaw beobachtet. Er bewertet das positiv. „Kunst ist ja dazu da, dass man darüber spricht. Wenn keiner über die Werke reden würde, hätte die Kunst ihre Funktion verfehlt“, versichert er.

Von Kursteilnehmern umlagert werden auch die 150 Arbeiten des in Sarmstorf lebenden Kulturjournalisten und Fotografen Hans Pölkow. Nach über 120 Fotos 2011 und fast 140 Aufnahmen im vergangenen Jahr zeigt Pölkow nun 70 Farb- und 72 Schwarz-Weiß-Fotos aus seinem sechs Jahrzehnte währenden Schaffen. Darunter sind Porträts bekannter nationaler und internationaler Künstler, denen der 78-Jährige begegnete, sowie Aufnahmen von Freunden und Künstlerkollegen.

Landschaften, Stillleben und Akte sorgen für Kurzweil beim Betrachten der Fotografien. „Ich strebe immer eine charakteristische und unverfälschte Darstellung des Motivs ohne das Bild verändernde Eingriffe an und nutze das vorhandene Licht“, formuliert Pölkow das Credo seiner Arbeit.

Für Christian Dobslaw ist die Summe der versammelten Werke mehr als eine Ausstellung. „Wir haben an unserer Schule viele künstlerische Kurse. Die Teilnehmer setzen sich mit gezeigten Arbeiten auseinander und nehmen sie als Ansporn für ihr eigenes Schaffen“, versichert er.

Christian Menzel

Anzeige