Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
GUTEN TAG, LIEBE LESER

Echt wahr GUTEN TAG, LIEBE LESER

Unbekanntes Objekt gesichtet

Voriger Artikel
15 300 Besucher auf der Messe „Tier und Natur“
Nächster Artikel
Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Anja Levien anja.levien@ostsee-zeitung.de

Ja, was war denn das? Der Fußgängerverkehr beim Kneipenfestival kam zwischen Plan B und dem Cafe Central plötzlich ins Stocken. Man musste aufpassen, nicht in seinen Vordermann zu rennen. Was hatte denn da die Aufmerksamkeit des Fußvolkes erregt? Die Blicke gingen auf den Boden. Etwas Grünes hob sich dort vom grauen Weg ab. Aber niemand machte sich die Mühe, das Objekt der Verwunderung zu bergen. Auf dem Boden lag ein 100-Euro-Schein. Zumindest machte es den Anschein. Denn wann hat man schon mal so eine Geldnote in der Hand? Kein Wunder also, dass viele zweimal hingucken mussten. Doch bevor die Fußgänger sich überlegen konnten, was mit dem Geld alles möglich wäre — Essen gehen, Tankfüllung —, brachte ein Windhauch das wahre Gesicht der Geldnote zum Vorschein. Die Rückseite war nicht bedruckt. Vielleicht besser so. Bei so vielen Fußgängern, die Anspruch auf das Geld erhoben hätten, wären nur 50 Cent für jeden herausgekommen — und dafür gibt es heute nicht mal mehr eine Kugel Eis.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Das Thema Erben stellt sich mindestens zweimal im Leben

200 Leser informierten sich gestern im OZ-Medienhaus zu Nachlass und Pflege