Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Gemeindechorhaus feiert Grundsteinlegung
Mecklenburg Rostock Gemeindechorhaus feiert Grundsteinlegung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 11.01.2016
Professor Hans-Günter Eckel,Tortsen Heier und Architektin Anke Neumann bei den drei Hammerschlägen für das Gemeindechorhaus der Rostocker St. Johannis-Kirche. Quelle: Jürgen Falkenberg
Rostock

Der Grundstein für das Gemeindechorhaus der St. Johannis-Kirche wurde gelegt. Bereits 2011 hatte sich die Gemeinde am Barnstorfer Wald für den Bau eines neuen Gebäudes für den Chor ausgesprochen. Nun geht es los.

Auf 1,5 Millionen Euro sind die Baukosten festgesetzt. Viele Finanzierungsquellen wurden erschlossen. „50 Prozent kommen von der Nordkirche, 400 000 Euro stellt die Reemtsma-Stiftung zur Verfügung, Die Kirchenregion Rostock ist beteiligt“, sagt der Kirchenälteste, Professor Hans Günter Eckel. Über 200 000 Euro aus Stiftungen und Spenden sind bereits geflossen. „Ich drücke die Daumen, dass die Baukosten nicht überschritten werden. Im Notfall gibt es Hilfe“, so der Kultusminister Mathias Brodkorb (SPD) bei der Grundsteinlegung.

Fünf Architektenbüros erarbeiteten 2012 verschiedene Entwürfe. Das Büro Johannsen und Partner aus Hamburg und Greifswald erhielt den Zuschlag. „Es war eine Herausforderung“, sagt Matthias Johannsen. Bis zur Fertigstellung im Herbst durch die Firmen Heier und Heier und die Bedachung Güstrow GmbH begleitet er das Bauwerk, bei dem ein variabler Saal von 180 Quadratmetern Fläche sowie Küche, Sanitäranlagen und Gemeindebüro zum neuen Kirchgemeindezentrum entstehen.



Falkenberg, Jürgen

Mit einen täglichen Newsletter über das Programm können Leser mobil die wichtigsten Themen des Tages abrufen.

12.09.2018

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

29.08.2015

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018