Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Gerhard Wendt, der Mann für alle Fälle wird 80
Mecklenburg Rostock Gerhard Wendt, der Mann für alle Fälle wird 80
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 06.11.2018
Ein großer Freund des Rostocker Sports wird am Donnerstag 80 Jahre alt: Gerhard Wendt. Quelle: Olaf Jenjahn
Delmenhorst/Rostock

Gerhard Wendt lebt zwar seit 2010 in Delmenhorst bei Bremen, doch seinen 80.  Geburtstag wird er am morgigen Donnerstag in jener Stadt feiern, in der er immer noch seine Heimat sieht – in Rostock. Zahlreiche Gratulanten, unter ihnen Oberbürgermeister Roland Methling und Hanse-Sail-Chef Holger Bellgardt, werden im Kegel- und Bowlingcenter in der Stockholmer Straße einem Mann die Aufwartung machen, der ein Stück Sportgeschichte der Hansestadt mitgeschrieben hat.

Wendt wurde 1938 in Warnemünde geboren, wo er von 1945 bis 1953 die Schule besuchte. Im Ostseebad unternahm er auch die ersten Schritte im Vereinssport. Als Elfjähriger stand er für die Tischtennis-Spieler von Anker Warnemünde an der Platte. Die Sportart hat ihn nicht mehr losgelassen. „Nach der Wende habe ich geholfen, Tischtennis in Rostock salonfähig zu machen“, erzählt der Jubilar, der unter anderem das internationale Ostseepokalturnier aus der Taufe hob. 1992 gehörte er zum Organisationsteam der ersten gesamtdeutschen Meisterschaften in der Stadthalle.

Zunächst aber lernte Wendt nach dem Schulabschluss Leichtmetallschlosser auf der Warnowwerft, bevor es ihn 1964 beruflich zur Nationalen Volksarmee der DDR verschlug. Als Stabszeichner war er in der Kopernikusstraße auch für das Anlegen von Landkarten zuständig. Anfang der 80er Jahre kam er auf die damals „dumme Idee“, sich heimlich mit seinem in Nürnberg lebenden Bruder zu treffen. Leider blieb das nicht geheim und bedeutete so die unehrenhafte Entlassung.

„Trotzdem hat mich Wolfgang Funke als damaliger Vorsitzender des DTSB-Kreisvorstands als Kreissportlehrer eingestellt“, sagt Wendt und blickt auf bewegte DDR-Zeiten zurück. In seinem neuen Job war er auch im Bau- und Montagekombinat (BMK) in Rostock tätig und übernahm den Vorsitz des dazugehörigen SV Aufbau. Nach der Wende wurde daraus der SV Eintracht, den er noch bis 2006 leitete.

Doch damit nicht genug: 2003 „erfand“ Gerhard Wendt das Hanse-Sail-Fußballturnier für die Besatzungen der teilnehmenden Schiffe. Eng verbunden ist der Jubilar auch mit dem Hallensportfest der Rostocker Schulen, dessen 34. Auflage im April in der Stadthalle über die Bühne ging. Nicht zuletzt ist Wendt ein treuer Anhänger der Rostocker Handballer, deren Drittliga-Spiele er im Internet verfolgt, wenn er nicht in Rostock sein kann. „Ich freue mich riesig über die aktuelle Entwicklung der Mannschaft“, sagt er.

Zum 80.  Geburtstag hat sich Gerhard Wendt etwas Besonderes ausgedacht. Er wird eine Spende von 800  Euro an das Kinder-Hospiz der Hansestadt übergeben. „Ich bin tief im Herzen ein Rostocker, dieser Stadt verdanke ich alles. Ich will etwas zurückgeben, auch wenn es nur eine Kleinigkeit ist“, sagt der Jubilar. Er ist seit 57  Jahren mit Ehefrau Brigitte verheiratet und aus gesundheitlichen Gründen zum gemeinsamen Sohn nach Delmenhorst gezogen. „Aber ich fahre die gut 300  Kilometer nach Rostock so oft es geht“, betont er. Wie jetzt zum Geburtstag.

Burkhard Ehlers

Die Ostseestädtern gewinnen mit 34:24 gegen Einheit Demmin und klettern auf den zweiten Tabellenrang in der höchsten Landesspielklasse. Lokalrivale Schwaaner  SV steckt dagegen im Tabellenkeller fest.

06.11.2018

Der Zooexperte Anthony Sheridan hat erneut den Rostocker Zoo zum besten europäischen Tierpark in der Kategorie „500.000 bis 1 Million Besuchern jährlich“ gekürt. Dienstag wurde die begehrte Trophäe, der Tigerpokal überreicht.

06.11.2018

Überfüllte Busse und lange Wartezeiten: Seit zwei Wochen bietet die Bahn zwischen Marienehe und Warnemünde einen Ersatzverkehr an. Trotz Nachbesserung reißt die Kritik einfach nicht ab.

06.11.2018