Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Gewalt nach dem Gebet: Streit um Moschee eskaliert
Mecklenburg Rostock Gewalt nach dem Gebet: Streit um Moschee eskaliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:38 31.05.2016
Gebet im Freien: Der Platz in der Moschee in der Südstadt reicht für die wachsende Gemeinde nicht mehr aus. Quelle: Ove Arscholl
Rostock

Der Streit um den künftigen Kurs der Islamischen Gemeinde in Rostock eskaliert: Seit Wochen versucht eine kleine, radikale Gruppe das Kommando in der Moschee an der Erich-Schlesinger-Straße zu übernehmen – und schreckt dabei offenbar auch vor Gewalt nicht mehr zurück. Nach dem Freitagsgebet soll es vergangene Woche zu handfesten Auseinandersetzungen gekommen sein. Die Gruppe von Fanatikern soll friedliebende Muslime angegriffen und verletzt haben. So stellt es jedenfalls der Migrantenrat der Hansestadt in einer Stellungnahme zu den Vorfällen dar. Das Gremium spricht offen von „Fanatismus und Extremismus“.

Die radikale Gruppe habe am Freitag eigenmächtig und ohne Legitimation durch den Vereinsvorstand eine Versammlung und Neuwahlen des Gremiums einberufen, berichtet der Geschäftsführer des Migrantenrates, Rubén Cárdenas. Mehrere Mitglieder der friedliebenden Gemeinde hätten dagegen protestiert und seien daraufhin angegriffen worden. Cárdenas spricht explizit von „Gewalt gegenüber Andersdenkenden“ und von „Unrechtmäßigkeiten“ in der Moschee in der Südstadt.

Die Behörden bestätigen, dass es am Freitag einen Polizeieinsatz in der Moschee gegeben habe. Bereits seit Wochen steht die Gemeinde – vor allem die radikale Minderheit – im Fokus des Landeskriminalamtes (LKA). Auch die Vorfälle am Freitag untersuchen die Staatsschützer in Schwerin: „Uns liegen mehrere Anzeigen vor“, so LKA-Sprecherin Synke Kern. Die Ermittler untersuchen nun, ob die Taten einen „religiös motivierten Hintergrund“ haben. 

Andreas Meyer

Mehr zum Thema

Einige Mitglieder ziehen sich aus Arbeitsgruppe zurück / Bürgerinitiative stellt eigenes Positionspapier vor

27.05.2016

Weniger Wähler und Helfer: Gemeinden auf dem Land müssen Konsequenzen ziehen

27.05.2016

Polizei kann keine gegen CDU-Mitglieder gerichteten Bedrohungen bestätigen / Anzeigen diesbezüglich gingen nicht ein

28.05.2016

Mit einen täglichen Newsletter über das Programm können Leser mobil die wichtigsten Themen des Tages abrufen.

12.09.2018

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

29.08.2015

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018