Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Gewerkschaft: Wasser wird teurer - nicht billiger
Mecklenburg Rostock Gewerkschaft: Wasser wird teurer - nicht billiger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:32 21.03.2018
Rostock will Anfang Juli das Wassergeschäft wieder selbst übernehmen. Doch um die Re-Kommunalisierung gibt es weiter Streit (Symbolbild). Quelle: Ove Arscholl
Rostock

In drei Monaten soll der neue, kommunale Versorger Nordwasser das Geschäft mit Wasser und Abwasser in Rostock übernehmen. Doch nun fordert die Industrie-Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), den Deal zu stoppen.

Gewerkschaftssekretär Swen Ohlert kritisiert in einem Brief an die Bürgerschaft die Kalkulation des neuen Betreibers. Er fürchtet: Die Gebühren für die Rostocker könnten steigen – und nicht wie versprochen sinken.

Und außerdem: Derzeit prüft die EU- Kommission die Re-Kommunalisierung. Sollte Brüssel Nordwasser stoppen, könnte der bisherige private Versorger Eurawasser Schadenersatz fordern.

Nordwasser-Chef Wolf-Thomas Hendrich aber beruhigt: „Die Aussage unserer Gesellschafter, dass die Gebühren sinken werden, steht weiterhin. Daran gibt es nichts zu rütteln.“

Andreas Meyer

Den 4. März wird Erika Hannemann aus Kritzmow wohl nie wieder vergessen. An diesem Sonntag wollte sie eigentlich den Geburtstag ihres Enkels feiern.

21.04.2018

Seemannslieder und Schlager sorgten für gute Stimmung bei den 350 Zuschauern der Musikantendeel

21.03.2018

223 Kunstschaffende haben am ersten Tag von „Rostock kreativ“ ihre Werke abgegeben

21.03.2018