Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Glatter Aal: Baustart für 100-Millionen-Einkaufscenter
Mecklenburg Rostock Glatter Aal: Baustart für 100-Millionen-Einkaufscenter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:21 02.06.2016
Mit dem Abriss des alten Parkplatzes und eines WC-Gebäudes haben die Arbeiten für das Rosengarten-Center in Rostock begonnen. Quelle: Andreas Meyer
Anzeige
Rostock

In der Rostocker Innenstadt haben gestern die Arbeiten für eines der größten Bauvorhaben der vergangene Jahre begonnen: Auf dem Glatten Aal rollen Bagger und bereiten den Bau des neuen und 100 Millionen Euro teuren Rosengarten-Centers vor. Investor ist die Randalswood-Gruppe aus Irland. „Zunächst wird der Parkplatz abgerissen, dann sind die Archäologen dran“, so Bausenator Holger Matthäus (Grüne). Einen Eröffnungstermin gibt es noch nicht.

Das Projekt ist bis heute umstritten: Der Ortsbeirat Stadtmitte und auch der Rostocker Bauausschuss haben die Pläne der Iren abgelehnt - weil ihnen die Optik der beiden geplanten Gebäude nicht passt. Frank Giesen (CDU), der Vorsitzende des Bauausschusses, räumt Fehler auf Seiten der Stadt ein: „Für die Nordkante werden wir einen Bebauungsplan aufstellen, in dem wir auch die Fassadengestaltung festlegen können. Das haben wir am Glatten Aal versäumt.“ Er sei nun erstmal froh, dass McGrath anfange: „Wir beseitigen einen Missstand mitten in der Stadt. Das ist die gute Nachricht. Und der Investor hat mehrfach zugesagt, dass er über die Fassaden noch mit sich reden lässt.“

Als wichtigster Mieter für das Center wird die irische Billig- Modekette Primark gehandelt. Denis Madden, Sprecher von Randalswood, will dazu noch nichts sagen: „Wir werden einen guten Mix anbieten.“ Das Rosengarten-Center werde Kröpi, KTC und den Rostocker Hof „ergänzen“.

Andreas Meyer

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt verteidigt den Anschlusszwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln Monopol und höheren Preis. Der sei mit Gas nicht vergleichbar, so die Stadtwerke.

07.03.2018
Anzeige