Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Güstrower Theater feiert seinen 190. Geburtstag
Mecklenburg Rostock Güstrower Theater feiert seinen 190. Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 10.01.2019
Vorsitzende des Vereins der Freunde und Förderer des Ernst-Barlach-Theaters e.V. Heidemarie Beyer (70) und Mitglied Rita Buchweitz (75). Quelle: Susanne Gidzinski
Güstrow

 Bereits im Oktober ist das Güstrower Theater 190 Jahre alt geworden. Weil zu diesem Zeitpunkt noch einige Modernisierungsarbeiten stattfanden, wurde die Jubiläumsfeier am Donnerstagnachmittag nachgeholt. Theatermitarbeiter und Mitglieder des Vereins der Freunde und Förderer des Ernst-Barlach-Theaters trafen sich zu Kaffee und Kuchen und blickten auf eine ereignisreiche Zeit zurück.

Publikumsmagnet

Mitarbeiterin Sylke Kallweit und Theaterleiterin Kersten Klevenow freuen sich, dass das Angebot des Theaters gut angenommen wird. Quelle: Susanne Gidzinski

„Wir freuen uns, dass das Theater noch immer so viele Leute anlockt und das Angebot so gut angenommen wird“, sagt Theaterleiterin Kersten Klevenow begeistert. Rund 30 000 Besucher werden pro Jahr gezählt. Besonders stolz ist sie aber darauf, dass knapp die Hälfte aller Eintrittskarten an Kinder und Jugendliche verkauft werden. „Wir möchten vor allem junge Leute für das Theater begeistern. Toll, wenn das klappt.“ Damit das so bleibt, wurde ein umfangreiches und buntes Vormittagsprogramm aufgestellt. Kitas und Schulen sollen davon profitieren.

Doch verkaufte Tickets seien nicht alles, was zählt. „Gemeinsam mit dem Verein sind wir uns einig, dass es wichtig ist niveauvolle Veranstaltungen zu präsentieren“, meint Klevenow. Gute Qualität und ein anspruchsvoller Spielplan sollen Menschen aus dem gesamten Landkreis erfreuen. So findet beispielsweise an zehn Abenden im Jahr ein Konzert der Neubrandenburger Philharmonie statt. „Wir sind nicht nur ein Gastspieltheater, sondern auch eine Art Podium für Akteure aus der Region“, ergänzt die Chefin.

Weitere Modernisierungsarbeiten geplant 

Weil das mittlerweile 190 Jahre alte Gebäude etliche Mängel aufweist, wurden in den vergangenen Monaten mehrere Modernisierungsarbeiten durchgeführt. So mussten beispielsweise die Elektroinstallation und die Sicherheitstechnik erneuert werden. „Das sind Sachen, die der Besucher nicht sofort sieht, aber dringend notwendig waren“, berichtet Heidemarie Beyer, Vorsitzende des Vereins der Freunde und Förderer des Ernst-Barlach-Theaters. Knapp 600 000 Euro habe der Landkreis in die Sanierung des Theaters investiert.

Damit das in die Jahre gekommene Haus auch zukünftig seinen Zweck erfüllt, seien noch weitere Arbeiten notwendig, wie Beyer bestätigt. „Uns fehlt ein behindertengerechter Zugang und auch die Toilettensituation lässt zu Wünschen übrig“, sagt sie. Auch die Fassade müsse erneuert werden und ein Garderobenhaus solle gebaut werden. Die Vereinsvorsitzende ist zuversichtlich, dass Stück für Stück alles in Angriff genommen werden kann.

20-jähriges Vereinsjubiläum

Der Verein engagiert sich nicht nur für die Instandsetzung des Hauses, sondern auch für die Entwicklung des Theaters. „Wir feiern heute unser 20-jähriges Bestehen“, sagt das Mitglied Rita Buchweitz. Mit Veranstaltungen wie dem „Tag der kulturellen Vielfalt“ wollen sie zudem ein Zeichen für mehr Solidarität, Toleranz und Freiheit setzen.

Rund ums Theater

1828 wurde das Güstrower Theater nach Plänen des Schweriner Architekten Georg Adolph Demmler mit Spendengeldern der Bürger erbaut. Damit ist es der älteste erhalten gebliebene Theaterbau in Mecklenburg.

Seit dem 1. Januar 1976 ist das Ernst-Barlach-Theater ein Gastspieltheater in Trägerschaft des Landkreises Güstrow.

365 Personen haben im großen Saal des Gebäudes platz. Der Spielplan bietet ein Programm mit Sprech-, Musik- und Tanztheater, Kinder- und Jugendtheater sowie Sinfoniekonzerten.

Der Verein der Freunde und Förderer des Ernst-Barlach-Theaters e.V. besteht mittlerweile seit 20 Jahren.

Am 21. Mai findet im Theater die fünfte Veranstaltung zum Tag der kulturellen Vielfalt statt. Damit soll ein Zeichen für Solidarität, Freiheit und Toleranz gesetzt werden.

Susanne Gidzinski

In der Rostocker Heide rissen die Januar-Unwetter meterweise Küste mit sich, brachten dafür viel Abfall mit. Sonnabend wird aufgeräumt.

10.01.2019

Der Geschäftsführer von Karls Erlebnisdorf begrüßt die neue Verkaufsordnung. Es könnten jedoch auch andere Läden die Möglichkeit nutzen und während der Saison sonnntags öffnen.

10.01.2019

Die Schallplatte lebt. Händler und Hersteller in MV sind optimistisch, dass das auch so bleibt. Auch Jugendliche stehen wieder auf Vinyl und kaufen sich Plattenspieler oder wünschen sie sich zur Jugendweihe.

11.01.2019