Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneefall

Navigation:
Hafen-Kapitän Thom: Wir bleiben drin!

Hafen-Kapitän Thom: Wir bleiben drin!

Im OZ-Interview gibt sich der 31-jährige Routinier trotz des verpassten Befreiungsschlags beim 3:3 in Warnemünde zuversichtlich, dass der abstiegsgefährdete Traditionsklub die Landesliga hält und verrät warum

Voriger Artikel
Greipel gewinnt siebte Etappe beim Giro d'Italia
Nächster Artikel
Strandvolleyballer trotzen Wind und Regen

Rostock. Wie haben Sie die Partie in Warnemünde erlebt?

Martin Thom: Wir sind gut in die Partie gestartet, wollten von Beginn an Pressing spielen, das ist uns gut gelungen. In der Folge haben wir verdient die beiden Tore gemacht und 2:0 geführt.

Uns war klar, dass Warnemünde nach der Pause Gas geben wird und so ist es auch gekommen. Nach einem eigenen Eckball laufen wir in einen Konter, dadurch fällt das 1:2. Daraufhin hat Warnemünde das Spiel gedreht – und das nicht unverdient.

Aber der SV Hafen hat noch mal zurückgeschlagen...

Thom: Richtig! Wir sind in der turbulenten Schlussphase gut zurückgekommen. Deshalb muss ich der Mannschaft ein Riesenkom-pliment für die starke kämpferische Leistung machen.

Sie haben das 2:0 per direkt verwandeltem Freistoß erzielt. Wieso hat Ihr Team diese Führung aus der Hand gegeben?

Thom: Warnemünde hat umgestellt und in der Spieleröffnung mit einer Dreierkette in der Abwehr agiert. Darauf fanden wir kein Rezept. Warnemünde kam dadurch besser in die Partie, war besonders mit hohen Bällen erfolgreich. Wir haben in dieser Phase die entscheidenden Zweikämpfe im Mittelfeld verloren, wodurch der Gegner zu vielen Chancen kam.

Nach dem Abpfiff sagten Sie im Mannschaftskreis, dass Sie stolz auf Ihr Team seien. Warum?

Thom: Wir sind in dieser Saison das erste Mal nach einem Rückstand zurückgekommen. Das macht mich stolz und gibt uns Auftrieb für die verbleibenden Partien.

Was macht Ihnen Hoffnung am Ende die Klasse zu halten?

Thom: In der ersten Hälfte sowie in den letzten 25 Minuten der Begegnung haben wir gezeigt, dass wir es drauf haben. Weil die Jungs im Training gut arbeiten, bin ich absolut positiv gestimmt, dass wir am Ende die nötigen Punkte zum Klassenerhalt holen werden.

Sie sind seit Sommer 2012 beim SV Hafen und haben seitdem mehrmals gegen den Abstieg gespielt. Helfen diese Erfahrungen?

Thom: Ich denke schon. In dieser Zeit habe ich einige Dinge mitgenommen. Es war jedes Jahr spannend und anstrengend zugleich. Wir müssen die Ruhe bewahren, zusammenstehen und alles raushauen.

Dann bleiben wir drin!

Wo wollen Sie in Zukunft mit dem SV Hafen hin?

Thom: Im Moment zählt nur: Wir wollen unbedingt den Abstieg vermeiden. In naher Zukunft wollen wir dann in der Landesliga wieder eine bessere Rolle spielen als zuletzt und im gesicherten Tabellenmittelfeld stehen. Man darf nicht vergessen: Wir sind ein Ausbildungsverein und stolz darauf, dass wir viele junge Spieler aus dem eigenen Nachwuchs an den Männerbereich ranführen können. Mit der jungen Truppe dauert es eine gewisse Zeit, etwas aufzubauen.

Aufstellungen und Tore zum Spiel Warnemünde gegen Hafen unter: www.oz-sportbuzzer.de

Restprogramm der Abstiegskandidaten

SG Empor Richtenberg

(10., 31:55 Tore, 19 Punkte)

21.05., 14 Uhr PSV Ribnitz-Damg. (A)

04.06., 15 Uhr SV Hafen Rostock (H)

12.06., 14 Uhr SV Warnemünde (A)

FC Anker Wismar II

(11., 33:62, 17)

21.05., 14 Uhr VfL Bergen (A)

04.06., 15 Uhr PSV Ribnitz-Damg. (H)

12.06., 14 Uhr SV Hafen Rostock (A)

SV Rot-Weiß Trinwillershagen

(12., 26:60, 17)

21.05., 14 Uhr Tribseeser SV (H)

04.06., 15 Uhr Gnoiener SV (A)

12.06., 14 Uhr Doberaner FC (H)

SV Hafen Rostock

(13., 26:66, 16)

21.05., 14 Uhr Laager SV (H)

04.06., 15 Uhr Empor Richtenberg (A)

12.06., 14 Uhr Anker Wismar II (H)

Tribseeser SV

(14., 20:63, 9)

21.05., 14 Uhr Trinwillershagen (A)

04.06., 15 Uhr VfL Bergen (H)

12.06., 14 Uhr PSV Ribnitz-Damg. (A)

Aktuelle Tabelle: OZ-Seite 20

Interview von Johannes Weber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Trinwillershagen

Landesliga-Fußballer sind morgen im Kellerduell bei Anker Wismar gefordert

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Schwerverletzter an S-Bahn-Haltestelle: War es Unfall?

Der lebensgefährlich verletzte Mann musste notoperiert werden, dabei wurde ihm die Hand amputiert. Jetzt gibt es erste Erkenntnisse zum Hergang.