Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Hansestädte wollen Kreuzliner direkt in die Zentren locken

Rostock/Wismar/Stralsund Hansestädte wollen Kreuzliner direkt in die Zentren locken

Rostock, Wismar und Stralsund machen gemeinsame Sache: Die Hafenstädte wollen künftig gemeinsam mehr kleine Kreuzfahrt-Schiffe und Superreiche mit ihren Mega-Yachten ins Land locken. Davon sollen vor allem die Innenstadt-Häfen profitieren.

Voriger Artikel
Kosten für Windstrom sinken
Nächster Artikel
Noch ein Schönberger für den Rostocker FC

Das luxuriöseste Kreuzfahrtschiff der Welt, die „Europa“, war auch schon in Wismar zu Gast. Die Hansestädte in MV wollen gemeinsam mehr exklusive Kreuzfahrer locken (Symbolbild).

Quelle: Hans-Joachim Zeigert

Rostock/Wismar/Stralsund. Mecklenburg- Vorpommern will das Kreuzfahrt-Land Nummer eins werden – und setzt dabei nicht mehr „nur“ auf die großen Ozeanriesen in Warnemünde. Rostock, Wismar und Stralsund wollen in einem Projekt gemeinsam ausloten, wie sie verstärkt auch kleine Luxusliner, Mega-Yachten und Großsegler in ihre Innenstadt-Häfen locken können.

 

Die Städte und auch der Tourismusverband MV (TMV) hoffen auf ein neues Millionen-Geschäft: „Exklusive Kreuzfahrer sind ein Mega-Trend in der Branche – und unsere Städte haben in diesem Bereich noch ein enormes Potenzial“, sagt etwa TMV-Geschäftsführer Bernd Fischer.

Vor allem Rostock will noch mehr: „Wir wollen kleinere Schiffe auch direkt in die City, in den Stadthafen holen“, sagt Andreas Schubert, der Leiter des gemeinsamen Kreuzfahrt-Projektes. Die größte Stadt des Landes hofft auf eine neue und vor allem zahlungskräftige Gäste-Klientel. In der Vergangenheit hatten im Stadthafen schon mehrfach private Mega-Yachten festgemacht: „Diese Superreichen sind bisher vor allem im Mittelmeer unterwegs. Die Sicherheitslage dort könnte aber dazu führen, dass sie verstärkt in die Ostsee ausweichen“, so Schubert.

Auch Wismar hofft auf mehr Anläufe – und auf mehr Tagesgäste, die in der Altstadt einkaufen und essen: „Die Thematik ,kleine Kreuzfahrer’ ist für uns absolut spannend. Für Wismar ist ,klein, aber fein’ nämlich genau richtig“, erklärt Veit Hürdler, Geschäftsführer des Columbus Cruise Centers in Wismar. Sören Jurrat, Geschäftsführer des Seehafens Stralsund, will vor allem mit der Nähe zur Altstadt punkten: „Bei uns können die Schiffe nur 500 Meter vom Rathaus entfernt festmachen.“ Einziges Manko: Die Nord-Ansteuerung ist mit 4,5 Metern noch zu flach für Urlaubsdampfer.

Andreas Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Angebote und versteckte Kosten
Die Beliebtheit der Buchungsportale wächst. Doch auch der Anteil der Direktbuchungen über hoteleigene Homepages steigt.

Ein Vergleich kann sich lohnen: Nicht immer ist die Reservierung über ein Hotelbuchungsportal die günstigste Variante. Hoteliers buhlen mit Rabatten um Kunden - noch sind allerdings nicht alle rechtlichen Fragen geklärt.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Wolfstark! Seawolves knacken gegen Essen 100-Punkte-Marke!

Im letzten Hauptrundenspiel der 2. Basketball-Bundesliga ProB gewinnen die Ostseestädter gegen die ETB Wohnbau Baskets 102:80 (60:47). In den Play-offs geht es nun gegen Schwelm.