Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Harte Arbeit am Cello beim Sommercampus
Mecklenburg Rostock Harte Arbeit am Cello beim Sommercampus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.08.2013

Östliche Altstadt — „Ich bin nicht interessiert an deiner Persönlichkeit — ich möchte lieber ein schönes Schumann-Konzert hören.“ Sätze wie diesen vernimmt, wer einen Meisterkurs bei dem Cellisten Heinrich Schiff besucht. Im Rahmen des Sommercampus an der Hochschule für Musik und Theater (HMT) unterrichtet der 61-Jährige dieser Tage Studenten aus aller Welt.

„Manche Künstler erzählen ihren Schülern, sie sollen sich verwirklichen“, sagt er. „So ein Wellness-Lehrer bin ich nicht. Kultur ist ernsthafte, harte Arbeit.“

Trotz der schroffen Worte ist sein Kurs der begehrteste des diesjährigen Sommercampus: 60 Bewerber gab es — und nur zwölf Plätze. Der Grund liegt vermutlich darin, dass Schiff seit mehr als zehn Jahren keine Meisterkurse mehr gegeben hatte. „Und auch nicht mehr geben wird“, sagt er. „Davon gibt es einfach zu viele. Die meisten Studenten gehen da nur hin, um es in ihren Lebenslauf schreiben zu können.“

Schiff blickt auf eine jahrzehntelange Karriere als Cellist zurück. Als Dirigent stand er weltweit am Pult großer Orchester. Mit diesem Hintergrund achtet er in den Proben auf jedes Detail. Heute hat die 26-jährige Olivia Gay bei ihm Unterricht — und unterzieht sich seinem strengen Blick. „Beim ersten Mal war ich sehr eingeschüchtert“, berichtet die Französin. „Schiff ist eine bedeutende Persönlichkeit mit großem Charakter. Was er sagt, ist oft mehr humorvoll und gar nicht so böse gemeint.“

Schumanns Cello-Konzert steht auf dem Plan. Beim Spielen unterbricht Schiff, sobald ihm etwas auffällt. Das kommt oft vor. „Da steht nicht tiatiatiam, sondern tiadaradiadaram“, erklärt er. Da er selbst nicht mehr spielen kann, beschreibt er mit seiner Stimme, wie die Komposition umgesetzt werden soll. „Ich will intensive Anregungen geben, die die Teilnehmer weiterbringen“, sagt er. „Was sie dann daraus machen, entzieht sich leider meiner Macht.“

Der Sommercampus läuft noch bis Freitag und endet um 19.30 Uhr mit einem Konzert. Schiffs Schüler stehen am Donnerstagabend um 17.30 Uhr im Kammermusiksaal auf der Bühne.

Tanja Bodendorf

Anzeige