Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Hausbesitzer fühlen sich ausgeliefert
Mecklenburg Rostock Hausbesitzer fühlen sich ausgeliefert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 07.03.2018
Tiefbauer legen die Fernwärmeleitung für das Technologiezentrum in Warnemünde. Quelle: Ove Arscholl
Anzeige
Rostock-Stadtmitte

Hausbesitzer kritisieren in Rostock den Zwang zum Anschluss an das Fernwärmenetz, der bereits 2007 beschlossen wurde. Die Eigentümer beklagen, dass sie nur einem Anbieter ausgeliefert sind und Mieter höhere Preise zahlen müssen. Die Hansestadt begründet den Anschlusszwang mit dem Klimaschutz.

Sowohl der Eigentümerverein Haus und Grund, Mieterverein als auch die Verbraucherzentrale weisen darauf hin, dass bei der Fernwärme nicht zwischen mehreren Anbietern gewählt werden kann und Mieter mehr für warmes Wasser und die Heizung bezahlen müssten. Die Stadtwerke weisen das zurück. Fernwärme- und Gaspreis könnten nicht verglichen werden, da das eine ein Endprodukt, das andere lediglich der Rohstoff sei.

Thomas Niebuhr

Mehr zum Thema

Die deutschen Kohlekraftwerke in der sogenannten Sicherheitsreserve mussten noch nie aktiviert werden.

02.03.2018

Das Modell war schon bei seiner Einführung extrem umstritten: Kraftwerksbetreiber schalten Kohlemeiler für den Klimaschutz ab, bekommen aber noch vier Jahre lang Geld dafür. Nun heizen Zahlen aus dem Wirtschaftsministerium die Kritik neu an.

02.03.2018

Russland liefert trotz Vorkasse kein Gas an die Ukraine, die ihren Zusatzbedarf in der Kältewelle aus Polen deckt. Schmollt Moskau wegen einer Niederlage vor Gericht?

02.03.2018

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt verteidigt den Anschlusszwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln Monopol und höheren Preis. Der sei mit Gas nicht vergleichbar, so die Stadtwerke.

07.03.2018

Die Stadt verteidigt den Anschlusszwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln Monopol und höheren Preis. Der sei mit Gas nicht vergleichbar, so die Stadtwerke.

07.03.2018
Anzeige