Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Hebammen-Leistungsmangel: viel Arbeit für wenig Geld
Mecklenburg Rostock Hebammen-Leistungsmangel: viel Arbeit für wenig Geld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 05.05.2018
Eine Hebamme tastet den Bauch einer Frau ab, die im Neunten Monat ist. Quelle: Caroline Seidel/aktuell
Anzeige
Schwerin/Rostock

Von einem Hebammenmangel will die Vorsitzende des Hebammenverbandes, Katrin Herold, in Mecklenburg-Vorpommern nicht sprechen. „Es gibt eher einen Hebammen-Leistungsmangel“, sagte sie zum Internationalen Hebammentag am Samstag. Die Arbeitsbedingungen seien schwierig. Nicht alle Geburtshelferinnen könnten 40 Stunden in der Woche arbeiten. Das sei für Frauen mit Familie nicht zu schaffen. Die Einkommen, auch in den Kliniken, seien niedrig, die Haftpflichtversicherungen für Freiberuflerinnen in Geburtshäusern oder bei Hausentbindungen mit etwa 7000 Euro pro Jahr sehr hoch. Eine Verbesserung der Situation der Hebammen könnte mit der Akademisierung des Berufs einhergehen. Ab 2020 soll in der EU die berufliche Ausbildung von einer Hochschulausbildung abgelöst werden.  

dpa/mv

Mehr zum Thema

Maik Röpke spendete Stammzellen für seinen genetischen Zwilling.

03.05.2018

Wenn Patienten zu einem Arzt wollen, kommen sie in die Praxis - so ist es üblich. Ginge vieles nicht auch per Mail oder Video? Dafür dürften Mediziner bald größeren Spielraum bekommen - mit Bedingungen.

04.05.2018

Was haben Handgreifkraft und tägliche Bewegung mit Krebs oder Demenz zu tun? Damit befasst sich die bundesweit größte Gesundheitsstudie, die Nationalen Kohorte. Obwohl Mecklenburger und Vorpommern als recht stur gelten, ist der Nordosten bei der Basisuntersuchung vorn.

04.05.2018

So hat sich der FCH in seinen letzten Heimspielen seit 2000 geschlagen.

05.05.2018

Letztes Heimspiel für die Kogge in der Drittliga-Saison 2017/18.

05.05.2018

Innerhalb von zehn Tagen kam es in Mecklenburg-Vorpommerns größtem Gartenfachmarkt zu zwei Vorfällen mit vermutlich ausländischen Banden. Die Firma Grönfingers warnt Kunden und Mitarbeiter vor Taschendieben und unseriösen Spendensammlern.

06.05.2018
Anzeige