Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Geben die „Identitären“ Rostock auf?
Mecklenburg Rostock Geben die „Identitären“ Rostock auf?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 30.10.2018
In diesem Haus hatte die „Identitäre Bewegung“ ihre Zentrale. Nun zieht die Gruppe aus. Quelle: FOTO: Andreas Meyer
Rostock

Linke Gruppierungen sprechen von einem Erfolg – und verbuchen den auch für sich: Die „Identitäre Bewegung“ gibt nach OZ-Informationen ihre Bundeszentrale in der Steintor-Vorstadt in Rostock auf.

Mehrere Quellen bestätigen, dass die als rechtsextremistisch eingestufte Organisation aus ihrem bisherigen Sitz an der Graf-Schack-Straße auszieht. „Unser langer Atem zahlt sich aus“, sagt Martin Lichterfelde, Sprecher der Initiative „Résistance“. Das Bündnis hatte seit 2017 gegen die „Rechten in der Nachbarschaft“ gekämpft. Im April gingen Hunderte Rostocker bei einer Demo gegen die „Identitäre Bewegung“ auf die Straße. Aus der Steintor-Vorstadt heraus soll die Gruppierung unter anderem ihren bundesweiten Online-Versandhandel betrieben haben. Auch Aktionen sollen hier geplant worden sein.

Oliver Cruzcampo von der SPD-nahen Initiative „Endstation Rechts“ bestätigt: „Mehrfach sind vor dem Gebäude Umzugswagen gesehen worden. Führende Kader der ,Identitären Bewegung’ haben Kisten verladen.“ Mehr sei aber nicht bekannt: „Es ist schwer vorstellbar, dass die Rechten Rostock aufgeben. Wir fürchten, dass sie sich einen neuen Standort gesucht haben.“ Das Immobilien-Unternehmen, dass das Haus Graf-Schack-Straße 7 verwaltet, wollte sich auf Anfrage nicht äußern. Mehr als 30 Vereine, Parteien und Initiativen hatten sich in einem offenen Brief an den Vermieter gewandt und gefordert, den Mietvertrag mit IB-Funktionären zu kündigen. Nach OZ-Informationen soll der Mietvertrag zum 31. Oktober gekündigt worden sein.

Mehr zum Thema:

Rostocker Identitäre werben in Schulbuch: Ministerium reagiert mit Verbot

„Identitäre Bewegung“ begeht mehr als 100 Straftaten

Rechte vereinnahmen Stralsunder Schill-Denkmal

Andreas Meyer

Ein Mann hat in Rostock bei einem Streit mit seiner Freundin einen Teil seiner Zunge eingebüßt. Er forderte Geschlechtsverkehr, sie wollte nicht.

31.10.2018
Rostock Sorge um Rostocker Wahrzeichen - Wasserturm weist massive Schäden auf

Eine Untersuchung hat ergeben, dass sechs der sieben Türmchen auf dem Gebäude abgetragen und erneuert werden müssen. Auch die Füße des Bauwerks sind stark sanierungsbedürftig.

30.10.2018

Ein vermisster Junge aus Rostock ist von Polizeibeamten gefunden worden.

30.10.2018