Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° stark bewölkt

Navigation:
Innenstadt soll attraktiver werden

Bad Doberan Innenstadt soll attraktiver werden

Doberans neue Gebührenordnung hilft dabei / Wer Straßenraum dekoriert, bekommt freie Werbefläche

Voriger Artikel
RFC-Frauen feiern Derbysieg gegen Platznachbarn
Nächster Artikel
Was heute in MV wichtig wird

Karin Schwede wirbt für mehr Dekoration in der Innenstadt, um diese attraktiver zu machen.

Quelle: Foto: Anja Levien

Bad Doberan. Mit Beginn des Frühlings sollten nicht nur die bepflanzten Blumenkübel in der Mollistraße und die Bänke auf dem Kamp wieder aufgestellt werden, auch die Doberaner Händler sollten vor ihren Läden dekorieren, so den Straßenraum verschönern und zur Verbesserung der Attraktivität der Innenstadt beitragen.

Damit sie dafür nicht zahlen müssen, haben die Stadtvertreter auf Initiative von Stadtvertreterin Karin Schwede (parteilos) im vergangenen Jahr die „Änderung der Gebührensatzung für die Sondernutzung an öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen in der Stadt Bad Doberan“ beschlossen.

Doch nicht viele Händler scheinen davon zu wissen, sagt Karin Schwede. „Es ist Saisonbeginn und noch nicht alle Händler beteiligen sich“, sagt die Stadtvertreterin. Zwar müsse nach wie vor alles bei der Stadt beantragt werden – auch die Dekoration –, aber „wer dekoriert und eine Bank rausstellt oder einen Blumenkübel, der bekommt einen Erlass von bis zu einem Quadratmeter Werbe- oder Warenauslagefläche“, erläutert die Initiatorin. Dass dieses Engagement belohnt werde, sei neu.

„Das Stadtbild soll verschönert werden“, begründet Stadtvertreterin Karin Schwede ihr Engagement. „Es kann etwas sein, was zu dem Laden passt, wo die Leute hinschauen.“ Bei einem Schuhladen beispielsweise ein bepflanzter Schuh. Hingucker seien auch alte Milchkannen oder bepflanzte Zinkwannen. Sie selbst habe eine Bank und einen Stuhl samt Blumenkübel vor ihren Laden gestellt.

al

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kühlungsborn
Seit Kurzem ist die anonyme Urnenwiese auf dem Kühlungsborner Friedhof Ost sichtbar mit Schild und Kette versperrt. Die Ablage von Grabbeigaben hatte Überhand genommen.

Stadtverwaltung Kühlungsborn verbietet das Betreten der Bestattungsfläche

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Bigband spielt zum Fest

Unsere Gäste im Kurzporträt / Heute: Hansestadt Warburg