Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Investor stellt Bauideen vor – Gegner kündigen neue Demo an
Mecklenburg Rostock Investor stellt Bauideen vor – Gegner kündigen neue Demo an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 09.05.2017

Die Diskussion um eine mögliche Bebauung des Landschaftsschutzgebietes Diedrichshäger Land geht weiter: Im Vorfeld der Bürgerschaftssitzung am Mittwoch, in der es abermals um die Änderung des Flächennutzungsplanes geht, hat gestern der Geschäftsführer der Ostsee-Golf-Resort-GmbH Jens Gienapp seine Ideen für die Bebauung des Geländes vorgestellt, Stephan Porst, Sprecher der Bürgerinitiative zum Erhalt des Landschaftsschutzgebietes Diedrichshäger Land, indessen kündigte für den 10. Mai, 15 Uhr, vor dem Rathaus eine weitere Demonstration an.

Der Streit um das Diedrichshäger Land geht in eine neue Runde.

„Es ist eigentlich zu früh, mit diesen Ideen an die Öffentlichkeit zu gehen“, sagte Gienapp gestern. „Wir haben uns aber angesichts der Proteste um die Zukunft des Landschaftsschutzgebiets dazu entschieden, volle Transparenz zu zeigen.“ Ziel der Ostsee-Golf-Resort sei es, „eine naturnahes Wohnen zu ermöglichen und ein attraktives Wohngebiet für jedermann zu schaffen“, so der Geschäftsführer. Man werde die Fläche zwischen dem Stolteraer Weg und der Solaranlage, „naturnahe belassen“, deswege gebe es dort vor allem begrünte Wege wie auf dem Lande“, sagte Gienapp. Lediglich zwei Straßen sollten für die Ent- und Versorgung des Wohngebietes breiter ausgebaut werden. „Wir werden auf soviel Asphalt verzichten, wie es nur möglich ist.“

Der Diedrichhäger Bach werde nach den jetzigen Planungen renaturiert, dabei soll ein kleiner See entstehen. Dies sei auch anderen Stellen der 35 Hektar großen Fläche geplant. „Am nördlichen Rand wird eine Kindertagesstätte und eine Tagespflege bebaut“, erläuterte Gienapp die Pläne, die schon seit einigen Jahren in seiner Schublade liegen. „Wir machen das nicht aus dem hohlen Bauch“, sagte er.

„Die Landschaft soll offen bleiben, deswegen werden wir Mauern nur begrünt und in bestimmten Höhen zulassen. „In diesem Wohngebiet wird man gut spazieren gehen können“, sagte Gienapp, dies sei jetzt nicht möglich.

Mit Blick auf die Bebauung erläuterte er, dass auch Mietwohnungsbau vorgesehen sei. Etwa 45 Mietwohnungen sollten in Fertigbauweise entstehen und in einen Erddamm integriert werden: „Durch die Fertigbauweise kann man später die Mieten niedrig halten“, ermöglichen wolle man zudem Reihenhäuser in Drei-Seiten-Ausführung. „Wir denken außerdem an zwei Kinderspielplätze und einen Ausflugspunkt“, fügte der Geschäftsführer hinzu. Die Vorstellung der Gesellschaft hat Gienapp auch den Fraktionen der Bürgerschaft zukommen lassen.

Sie hat aber auch Post von der Bürgerinitiative zum Erhalt des Landschaftsschutzgebietes bekommen. In ihrem Schreiben an die „lieben Mitglieder der Bürgerschaft“ argwöhnt die Bürgerinitiative „es scheint, als sollten Sie ausgenutzt werden für ein Spekulationsgeschäft“, weil die Stadtverwaltung und die Bürgerschaft dabei helfen sollen, aus dem Acker- und Grünland in Diedrichshagen Bauland zu machen, um damit Millionengewinne erzielen zu können.

Die Millionengewinne könne die Hansestadt selber machen, wenn sie für die geplante Bebauung ihr etwa 1,5 Kilometer von der Fläche des Investors entferntes, ostseenahes Grundstück selber entwickeln würde. Zu den Ideen der Ostsee-Golf-Resort GmbH sagte der Sprecher der Bürgerinitiative: „Ich habe erhebliche Zweifel der Umsetzung der Ideen Gienapps.“

Ihre Aktivitäten hat die Bürgerinitiative zwischen verstärkt. Im Stolteraer Weg, aber auch an der Kreuzung Richard-Wagner-Straße/Parkstraße wirbt sie auf Transparenten für ihr Anliegen. Bei einer Online-Petition habe man mehr als 30000 Unterstützer gefunden. „Auch die Unterschriftensammlung für das Bürgerbegehren läuft gut“, sagte Stephan Porst. Mehr als die Hälfte der nötigen 4000 Stimmen habe man bereits gesammelt. Diese Zahlen zeigten, dass die Rostocker ihre Landschafts- und Naturschutzgebiete erhalten wollen.

Michael Schißler

Mehr zum Thema

Zum zweiten Mal ist Marco Sturm als Bundestrainer für die deutsche Eishockey-Auswahl bei einer WM verantwortlich. Die Erwartungen vor dem Heim-Turnier sind riesig. „Die Mannschaft ist gut genug für was Tolles“, sagte der 38-Jährige im dpa-Interview.

04.05.2017

Mit Gespür für den Moment schoss der Stralsunder Fotografen Harry Hardenberg einzigartige Bilder

06.05.2017

38 Jahre wirkte die OSTSEE-ZEITUNG als Organ der SED-Bezirksleitung Rostock, danach seit gut 27 Jahren als unabhängige Tageszeitung. Ein Gespräch mit den Chefredakteuren Andreas Ebel und Dr. Siegbert Schütt.

06.05.2017
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 10: Die Werkstattschule in Rostock - Eine Schule zum Wohlfühlen

Werkstattschule vereint pädagogische Ansätze / Fächerübergreifendes Arbeiten in „Werkstätten“

07.02.2018
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 9: Die Waldorfschule - Epochen, Kunst und Handwerk

Ästhetik und künstlerisches Schaffen prägen Lehreinrichtung / Eltern zeigen viel Initiative

07.02.2018
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 8: Das Förderzentrum am Wasserturm - Schule so individuell wie ihre Schüler

Im Förderzentrum am Wasserturm geht die emotionale und soziale Entwicklung vor

07.02.2018
Anzeige